Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Helfen Sie mit Spenden!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach und Weimar werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Benefizpartner der 5. Golf-Trophy

23.04.2010 | 14:19 Uhr

Am Samstag, den 15. Mai 2010 startete die 5. Thüringer Golf-Trophy mit ihrem Auftaktturnier beim Golfclub Weimar/Jena in Münchenroda. Die inzwischen schon traditionelle Turnierserie, an der im letzten Jahr 64 Teilnehmern von 12 Golfclubs aus Deutschland und der Schweiz teilnahmen, besteht aus 10 Turnieren. Idee und Gründung der Golf-Trophy gehen auf Gerold von Stummberg zurück, der sich dafür eingesetzt hatte, dass nicht nur der Golfsport in Thüringen bekannter gemacht wird, sondern mit jedem Turnier der Golf-Trophy auch Gutes getan wird.

Wie schon 2009 wurde die Thüringische Krebsgesellschaft e.V. auch in diesem Jahr wieder eingeladen, sich den Teilnehmern des Turniers zu präsentieren. Als Benefizpartner werden wir beim Eröffnungsturnier auf dem Golfplatz Münchenroda dabei sein und unsere Arbeit und unsere Angebote z.B. zur psychosozialen Beratung Krebskranker und deren Angehöriger vorstellen. Die Golftrophy ist damit auch in diesem Jahr wieder ein wichtiges Projekt in der Öffentlichkeitsarbeit der Thüringischen Krebsgesellschaft.

Zurück

Weitere Nachrichten

Nachrichtenüberblick

Lymphdrüsenkrebs: Bessere Ergebnisse durch ergänzende Strahlentherapie bei ausgedehnten Tumoren (12.03.2014)

Besonders aggressive B-Zell-Lymphome, eine Krebserkrankung des Lymphsystems, die vor allem bei älteren Menschen auftritt, wurden lange Zeit mit einer Kombination aus Chemo- und Strahlentherapie behandelt. In letzter Zeit wurde auf die Radiotherapie allerdings immer häufiger verzichtet, stattdessen setzten Ärzte vielversprechende neue Medikamente ein. Weiterlesen …

Kampagne „Bewegung gegen Krebs“ gestartet (11.03.2014)

Britta Heidemann, Olympiasiegerin im Degenfechten, geht auf Fahrradtour, TV-Moderatorin Shary Reeves spielt Basketball und Wolfgang Overath, Fußball-Weltmeister von 1974, verabredet sich zum Joggen - Alle drei sind Botschafter von „Bewegung gegen Krebs“. Im Rahmen der gemeinsamen Präventionskampagne der Deutschen Krebshilfe, des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Deutschen Sporthochschule Köln zeigen sie: Sport macht Spaß und tut gut! Am 11. März 2014 wurde die Kampagne im Deutschen Sport & Olympiamuseum in Köln gestartet. Weiterlesen …

Erfolgsfaktoren für die translationale Medizin stärken (10.03.2014)

Leistungsfähige Infrastrukturen sind ein zentraler Erfolgsfaktor für jede Form wissenschaftlicher Forschung. Dringend notwendig sind allerdings Investitionen in Infrastrukturen, gerade in der Hochschulmedizin, damit Deutschland wissenschaftlich konkurrenzfähig bleibt. Der 6. TMF-Jahreskongress, der am 2. und 3. April in Jena stattfindet, greift die aktuellen Diskussionen zu diesem Thema auf. Weiterlesen …

Was ist eigentlich gesund? (09.03.2014)

Nun schon zum fünften Mal loben die Ersatzkassen einen vdek-Zukunftspreis aus. Der Zukunftspreis 2014 will die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen. Unter der Fragestellung "Was ist eigentlich gesund?" werden innovative Projekte und Best Practice Beispiele zur Gesundheitsförderung und Prävention von Kindern und Jugendlichen gesucht. Die besten Ideen und Konzepte werden vom Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) mit einem Preisgeld im Gesamtwert von 20.000 Euro prämiert. Weiterlesen …

Angehörige in Patientenbehandlungen einbeziehen spart Kosten (08.03.2014)

Familienangehörige in psychotherapeutische und medizinische Behandlungen einzubeziehen, spart Kosten im Gesundheitswesen. Das zeigen Auswertungen von US-amerikanischen Krankenkassendaten, die Professor Russell Crane, Utah/USA, bei der systemischen Forschungstagung „Linking Systemic Practice and Systemic Research“ vom 6. bis 8. März in Heidelberg vorstellte. Weiterlesen …

KBV fordert Darmkrebs-Prävention für Männer schon vor dem 50. Lebensjahr (07.03.2014)

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert, die Altersgrenze für Männer bei der Darmkrebsprävention abzusenken. „Die laufende Evaluation des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms hat ergeben, dass Männer ein erhöhtes Darmkrebsrisiko aufweisen und auch früher erkranken als Frauen. Wir setzen uns aus diesem Grund dafür ein, dass die Altersgrenze für Männer bei der Früherkennung von Darmkrebs herabgesetzt wird“, erklärte heute KBV-Vorstand Dipl.-Med. Regina Feldmann anlässlich des Darmkrebsmonats März. Weiterlesen …

Forschungspreis ermöglicht Leipziger Studie zu Langzeitfolgen von Krebs (07.03.2014)

In Deutschland leben über 2 Millionen Menschen, bei denen eine Krebsdiagnose bis zu zehn Jahre zurückliegt. Die Spät- und Langzeitfolgen einer Krebserkrankung führen zu neuen Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung und in der Rehabilitation. Die Stiftung Swiss Bridge unterstützt Projekte in der Onkologie, die darauf abzielen, die medizinische Versorgung von Krebspatienten zu verbessern. Ein prämiertes Projekt startet jetzt an der Medizinischen Fakultät in Leipzig und erfasst die körperlichen und psychischen Langzeitfolgen von Krebserkrankungen und -behandlungen. Weiterlesen …

Jena: Mit einem Ultrakurzpulslaser Krebszellen aufspüren (05.03.2014)

Wenn der Arzt auffällige Gewebeveränderungen feststellt, wie etwa einen Knoten in der Brust oder eine Verhärtung an der Prostata, dann stehen dem Patienten lange und harte Tage bevor. Denn bis zu einer Woche kann es dauern bis Klarheit darüber besteht, ob es sich um eine gutartige Wucherung oder einen bösartigen Tumor handelt. Weiterlesen …

Mit hochpräziser Messmethode den Krebs einkreisen (04.03.2014)

Ob aus einzelnen Krebszellen ein Tumor entsteht und ob sich Metastasen bilden, hängt von vielen Faktoren im betroffenen Gewebe ab. Mit dem besserem Verständnis der komplizierten Schalt- und Regelkreise eines Tumors könnte Krebs gezielter bekämpft werden. Forschende der Universität Zürich haben eine bildgebende Technik entwickelt, mit der sich nun eine bisher unerreichte Anzahl an Faktoren gleichzeitig bestimmen lässt. Weiterlesen …

Den Gentransfer optimieren (03.03.2014)

Der gesteuerte Gentransfer in verschiedene Zielzellen erfolgt mittels spezieller Oberflächenmarker deutlich effizienter als ohne diese Hilfsmaßnahmen. Dadurch können Gentherapien – bei denen Lentiviren genetische Informationen transferieren - optimiert werden. Dies berichten Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München im Fachjournal ‚Biomaterials‘. Weiterlesen …

Letzte Änderung: 11.04.2014 Seitenanfang