Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Werden Sie Mitglied!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach und Weimar werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Benefizpartner der 5. Golf-Trophy

23.04.2010 | 14:19 Uhr

Am Samstag, den 15. Mai 2010 startete die 5. Thüringer Golf-Trophy mit ihrem Auftaktturnier beim Golfclub Weimar/Jena in Münchenroda. Die inzwischen schon traditionelle Turnierserie, an der im letzten Jahr 64 Teilnehmern von 12 Golfclubs aus Deutschland und der Schweiz teilnahmen, besteht aus 10 Turnieren. Idee und Gründung der Golf-Trophy gehen auf Gerold von Stummberg zurück, der sich dafür eingesetzt hatte, dass nicht nur der Golfsport in Thüringen bekannter gemacht wird, sondern mit jedem Turnier der Golf-Trophy auch Gutes getan wird.

Wie schon 2009 wurde die Thüringische Krebsgesellschaft e.V. auch in diesem Jahr wieder eingeladen, sich den Teilnehmern des Turniers zu präsentieren. Als Benefizpartner werden wir beim Eröffnungsturnier auf dem Golfplatz Münchenroda dabei sein und unsere Arbeit und unsere Angebote z.B. zur psychosozialen Beratung Krebskranker und deren Angehöriger vorstellen. Die Golftrophy ist damit auch in diesem Jahr wieder ein wichtiges Projekt in der Öffentlichkeitsarbeit der Thüringischen Krebsgesellschaft.

Zurück

Weitere Nachrichten

Nachrichtenüberblick

Schnellere und genauere Identifizierung von Medikamenten, die allergische Reaktionen verursachen (20.09.2014)

Die Verwendung von Medikamenten stellt ein zentrales Element bei der Behandlung vieler Krankheiten dar. Für einige Patienten kann diese Verwendung jedoch schädliche Auswirkungen haben, darunter arzneimittelinduzierte Hautreaktionen (CADR), eine häufige Form allergischer Hautkrankheiten, die ihre Lebensqualität erheblich einschränken kann. Die Diagnose von CADR könnte nun erheblich verbessert werden. Weiterlesen …

Neues Forschungsprojekt: Früherkennung bei familiärem Darmkrebs (19.09.2014)

In den kommenden anderthalb Jahren wird am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig eine Analyse umfangreicher Patientendaten neue Erkenntnisse zum erblichen Darmkrebs liefern. Ziel des Projektes ist es, die Darmkrebsfrüherkennung bei Patienten mit hohem Erkrankungsrisiko zu verbessern. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 550.000 Euro. Weiterlesen …

Neuroonkologie: mit neuen Methoden gegen Glioblastome (18.09.2014)

Jedes Jahr wird bei 7000 Menschen in Deutschland ein bösartiger primärer Hirntumor diagnostiziert, Tendenz steigend. Diese Glioblastome sind äußerst aggressiv. Trotz intensiver Strahlen- und Chemotherapie sowie operativer Tumorentfernung sterben die meisten Patienten innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Diagnose. Weiterlesen …

8. Jenaer Lauf gegen Krebs am 2. Oktober (17.09.2014)

Jede achte Frau in Deutschland erkrankt an Brustkrebs. Das Interdisziplinäre Brustzentrum (IBZ) am Universitätsklinikum Jena (UKJ) macht auf die Erkrankung aufmerksam und lädt im Rahmen des Brustkrebsmonats Oktober am 2. Oktober 2014 bereits zum achten Mal zum „Lauf gegen Krebs“ ein. Weiterlesen …

Durch Kombitherapie Tumorwachstum verzögern – mehr Überlebenszeit für Leberkrebspatienten (16.09.2014)

Wissenschaftlern am Universitätsklinikum Tübingen ist es gelungen, einen wichtigen Signalweg beim Wachstum von Lebertumoren zu identifizieren und zu blockieren und damit das Tumorwachstum signifikant zu verzögern. Leibniz-Preisträger Prof. Dr. med. Lars Zender und sein Team konnten zeigen, dass die Wirksamkeit des Leberkrebs-Medikamentes Sorafenib, die mit zunehmender Therapiedauer leider sinkt, durch die Blockade des neu identifizierten Genproduktes deutlich gesteigert und verlängert werden kann. Weiterlesen …

Europäischer Prostatakrebstag 2014 – Senkung der Sterblichkeitsrate dank PSA-Test? (15.09.2014)

Sinnvoll oder nicht? Seit Jahren ist der PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs in der Medizin umstritten. Das Thema Früherkennung ist ein Schwerpunkt des heutigen Europäischen Prostatakrebstages 2014. Anlässlich des Aktionstages möchte der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS) auf neue Ergebnisse der europäischen Langzeitstudie „European Randomized Study of Screening for Prostate Cancer“ (ERSPC) zum PSA-Screening aufmerksam machen. Die Untersuchung läuft seit 1994 in acht europäischen Ländern. Weiterlesen …

Online beim Therapeuten (14.09.2014)

Internetbasierte Gesundheitsinterventionen könnten künftig die Reha-Versorgung ergänzen. Studien der Leuphana-Universität Lüneburg belegen, dass die Angebote vor allem jene ansprechen, die sonst unerreichbar wären: "Menschen mit einem dichten Alltag, die kaum andere Angebote annehmen können - mehrheitlich Frauen, um die 40 Jahre alt, in der Regel berufstätig und oft alleinerziehend", sagt Dr. David Daniel Ebert, Reha-Forscher und Psychologe in Lüneburg. Weiterlesen …

Welchen Wert hat das Mammographie-Screening? (13.09.2014)

Wie viele Tumoren können frühzeitig durch das Mammographie-Screening entdeckt werden? Auf der 15. gemeinsamen Jahrestagung der Sächsischen Radiologischen Gesellschaft und der Thüringischen Gesellschaft für Radiologie und Nuklearmedizin vom 12. bis 14. September stehen Fragen wie diese im Fokus. Weiterlesen …

Leberzellkrebs – unbemerkt eine tödliche Gefahr (12.09.2014)

Eine gesunde Leber ist nur selten vom Leberzellkrebs, dem hepatozelluären Karzinom (HCC), betroffen. Zumeist tritt diese bösartige Erkrankung dann auf, wenn die Leber schon vorgeschädigt ist. Diese Vorerkrankungen können zum Beispiel die Virusinfektionen Hepatitis B und C sein. Auch chronischer Alkoholmissbrauch oder eine Fettleber, die bereits eine Leberzirrhose verursacht haben, können Wegbereiter für die weitere schwerwiegendere Erkrankung der Leber sein. Weiterlesen …

Mit Killerzellen Viren und Krebs bekämpfen (11.09.2014)

Epstein-Barr-Viren können das Pfeiffersche Drüsenfieber auslösen und sind an der Entstehung verschiedener Arten von Lymphdrüsenkrebs beteiligt. Wissenschaftler des Forschungszentrums für das Kind (FZK) am Kinderspital Zürich und der Universität Zürich haben jetzt eine bestimmte Gruppe der angeborenen natürlichen Killerzellen identifiziert, welche die mit diesen Viren infizierten Zellen sowie die dadurch erzeugten Krebszellen tötet. Somit könnte diese Gruppe natürlicher Killerzellen als effiziente Therapie für die Behandlung von Lymphdrüsenkrebs genutzt werden. Weiterlesen …

Letzte Änderung: 17.11.2014 Seitenanfang