Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Werden Sie Mitglied!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach und Weimar werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

DVD "Strahlentherapie" soll Ängste nehmen

26.08.2011 | 13:04 Uhr

Fast jeder zweite Krebs-Patient erhält eine Strahlentherapie. Um zu informieren und Ängste zu nehmen, bietet die Deutsche Krebshilfe in ihrer Reihe "Die blaue DVD" den kostenlos erhältlichen Film "Strahlentherapie" an.

Kranke und Angehörige berichten darin von ihren Erfahrungen, Ärzte erklären Wirkungen und Nebenwirkungen. Zudem enthält die DVD Bonusfilme zu Themen wie Klinische Studien, Chronische Müdigkeit, Lach-Yoga und Ernährung.

Weitere Informationen: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, Tel.: 02 28/ 7 29 90-0, www.krebshilfe.de

 

Quelle: aerztezeitung.de

Zurück

Weitere Nachrichten

Nachrichtenüberblick

Prostatakrebs: Neue Wege in Diagnostik und Therapie (23.01.2015)

Am Mittwoch, 28. Januar, steht Prostatakrebs im Fokus der Abendvorlesung der GesundheitsUni am UKJ. Der Vortrag ab 19 Uhr im Hörsaal 1 des Uniklinikums in Lodeda richtet sich alle, die an medizinischen Themen interessiert sind. Prof. Grimm wird in seinem Vortrag neue Angebote der Diagnostik vorstellen. So soll beispielsweise neben dem mittlerweile fest etablierten Prostata-MRT mit der Möglichkeit der MRT-gestützten Biopsie an der Klinik für Urologie die so genannte Fusionsbiopsie eingeführt werden. Weiterlesen …

Werner Kaiser MRT-Forschungszentrum: UKJ benennt Gebäude nach dem Wegbereiter der modernen MR-Mammographie (20.01.2015)

Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) erinnert an den 2013 im Alter von 64 Jahren verstorbenen Hochschullehrer und Radiologen Prof. Dr. Werner Kaiser. Der Mediziner und Chemiker zählte zu den wegweisenden Entwicklern der MR-Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs. Am 19.01.2015 benannte das Thüringer Universitätsklinikum ein Gebäude nach ihm. Weiterlesen …

Oxidativer Stress in der Zelle blockiert den normalen Zuckerstoffwechsel (17.01.2015)

Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und im Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) haben nun herausgefunden: Die lange bekannte Unterbrechung des normalen Zuckerstoffwechsels unter Stressbedingungen ist keine unkontrollierte Störung, sondern ganz im Gegenteil, wichtig für das Überleben der Zellen. Dafür sorgt ein hochspezifischer Mechanismus, der sich in der Evolution früh herausbildete und sogar schon bei Bakterien nachweisbar ist. Krebszellen profitieren möglicherweise besonders davon. Weiterlesen …

Bremse für das Tumorwachstum (14.01.2015)

Manche Krebsarten wachsen enorm schnell. Nur mit Tricks können sie die dafür notwendigen Nährstoffe aus ihrer Umgebung gewinnen. Bei der Suche nach neuen Ansätzen für eine Therapie stehen diese Tricks weit oben. Ein internationales Team von Wissenschaftlern konnte jetzt entscheidende Details klären. Weiterlesen …

Wenn Mama an Krebs erkrankt (10.01.2015)

Plötzlich ist vieles anders. Wenn ein Elternteil schwer krank wird, verändert sich mit der Diagnose auch für die anderen Familienmitglieder der Alltag. Jugendliche fühlen sich oft stark verunsichert. "Sie vertrauen sich anderen nicht an, weil Gleichaltrigen meist das Verständnis für ihre Situation fehlt", sagt Christina Löschner. Weiterlesen …

Transkriptionsfaktor WT1 reguliert Nieren-Krankheitsgene (08.01.2015)

Beim Wilms-Tumor-Protein WT1 handelt es sich um einen Transkriptionsfaktor. Diese Klasse von Proteinen steuert die Aktivität von Genen in unseren Zellen und entscheidet darüber, ob diese an- oder abgeschaltet werden. WT1 ist maßgeblich an der Ausbildung einer gesunden und korrekt funktionierenden Niere beteiligt. Störungen im Entwicklungsprozess führen zu Nierenkrebs bei Kindern. Weiterlesen …

Neues Kooperationsprojekt zu Ernährung, Gesundheit und sozialer Ordnung (21.12.2014)

Mit bis zu einer Million Euro unterstützt die VolkswagenStiftung in der Kategorie "Schlüsselthemen" bis 2018 ein Kooperationsprojekt der Universitäten Erfurt, Leipzig, München und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf unter dem Titel "Ernährung, Gesundheit und soziale Ordnung in der Moderne: Deutschland und die USA im Vergleich". Weiterlesen …

Neue Wege verbessern Wirksamkeit von Antikörpertherapien (20.12.2014)

Die Behandlungsmöglichkeiten für Krebserkrankungen umfassen Chirurgie, Strahlentherapie und Chemotherapie. In den letzten Jahren konnte dieses Arsenal durch die erfolgreiche Einführung sogenannter zielgerichteter Tumormedikamente wie beispielsweise den monoklonalen Antikörpern erweitert werden. Behandlungsstudien am Westdeutschen Tumorzentrum des Universitätsklinikums Essen haben hierzu wesentlich beigetragen. Weiterlesen …

Mutationen verhindern programmierten Zelltod (19.12.2014)

Im Körper werden defekte oder potentiell schädliche Zellen dazu gebracht, sich selbst zu zerstören. Dieser Mechanismus, der als programmierter Zelltod bezeichnet wird, soll unter anderem die Entstehung von bösartigen Tumoren verhindern. Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben nun einen bislang unbekannten Mechanismus zur Regulation des programmierten Zelltodes entdeckt. Sie konnten zudem zeigen, dass Patienten mit Lymphdrüsenkrebs häufig Mutationen in diesem Signalweg tragen. Weiterlesen …

Berufliche Exposition mit PAK kann zu Kehlkopfkrebs führen (18.12.2014)

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigt in ihrer neuen Studie einen kausalen Zusammenhang zwischen der beruflichen Exposition mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und der Entstehung von Kehlkopfkrebs. Diese Stoffe entstehen besonders bei der unvollständigen Verbrennung oder bei Schwelungsprozessen. Dem sind besonders Beschäftigte in der Kokerei-Industrie und bei der Herstellung von Generatorgas oder Aluminium sowie Straßenbauer, Dachdecker und Schornsteinfeger ausgesetzt. Weiterlesen …

Letzte Änderung: 23.01.2015 Seitenanfang