Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Helfen Sie mit Spenden!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach und Weimar werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Implantierter Chip überwacht Tumore

28.08.2011 | 12:55 Uhr

Ein implantierter Chip könnte bald schwer operable oder langsam wachsende Tumoren überwachen. Deutet der Stoffwechsel des Tumors auf Wachstum, würde der Chip per Funk den behandelnden Arzt informiert.

Manche Tumoren wie zum Beispiel Hirntumore lassen sich nur schwer operieren, weil dabei lebenswichtiges umliegendes Nervengewebe geschädigt würde. Andere Geschwulste wie zum Beispiel viele Prostatakarzinome wachsen nur sehr langsam, eine Operation bei den zumeist älteren Patienten verschlechtert oft deren Lebensqualität, ohne ihr Leben merklich zu verlängern.

Medizintechniker des Teams um Professor Bernhard Wolf (Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik der TUM) haben daher den Sensor-Chip entwickelt, der in die Nähe des Tumors implantiert werden kann.

Das "Intelligente Implantat zum Tumor-Monitoring" (IntelliTuM) bestimmt den Sauerstoffgehalt in der Gewebsflüssigkeit. Denn wenn der Sauerstoffgehalt in Tumornähe sinkt, droht der Tumor sein Wachstum zu beschleunigen und aggressiv zu werden. Der Sensor-Chip gibt diese Informationen per Funk an ein Empfangsgerät weiter, das der Patient bei sich trägt.

Das Empfangsgerät kann die Daten dann an den behandelnden Arzt weiterleiten, der damit die Tumorentwicklung verfolgen und Behandlungen wie Chemotherapie oder Operation einleiten kann. So würde der Tumor ständig überwacht, und gleichzeitig müsste der Patient seltener zu Kontrolluntersuchungen in die Praxis oder Klinik kommen.

Labortests mit Zell- und Gewebekulturen hat der Sensor-Chip bereits bestanden. Die besondere Herausforderung: Der Sensor muss lange und vollkommen autonom funktionieren. Deshalb darf er bei einer Verschmutzung durch Proteine oder Zellreste nicht ausfallen oder falsche Messwerte liefern. Und er muss für den Körper "unsichtbar" sein, damit der Körper ihn nicht als Fremdkörper erkennt und mit einer Gewebekapsel umschließt.

"Wir haben den Sensor-Chip so konstruiert, dass er sich in Messpausen selber an einer definierten Gelöstsauerstoffkonzentration kalibriert", erläutert der Ingenieur und Projektleiter Sven Becker. "Außerdem haben wir den Sensor-Chip zusammen mit Auswerte-Elektronik, Funkeinheit und Batterien in ein Gehäuse aus biokompatiblem Kunststoff gesteckt."

Klein ist der Sensor-Chip samt Elektronik schon, kaum doppelt so groß wie ein Daumennagel, doch bevor er über eine minimalinvasive Operation in Krebspatienten implantiert werden kann, muss er noch kleiner werden. Gleichzeitig sollen weitere Sensoren auch noch Säuregehalt und Temperatur messen.

Außerdem haben die TUM-Forscher noch eine Miniatur-Medikamentenpumpe in Entwicklung, die zusammen mit dem Sensor-Chip implantiert werden und bei Bedarf Chemotherapeutika in unmittelbarer Tumornähe abgeben könnte.

Im nächsten Schritt muss sich der Sensor-Chip allerdings erst einmal in der Behandlung von Tieren bewähren. In Zukunft, so hoffen die Forscher, wird er Krebstherapien bei Patienten gleichzeitig schonender und zielgerichteter machen können.

Quelle: aerztezeitung.de

Zurück

Weitere Nachrichten

Nachrichtenüberblick

Bad Berka als "Exzellenzzentrum für NET" rezertifiziert (11.04.2014)

Vor wenigen Tagen wurde die Rezertifizierung des „Zentrums für Neuroendokrine Tumore“ der Zentralklinik Bad Berka durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen. Bereits seit 2011 ist das Zentrum als "ENETS Center of Excellence" durch die European Society of Neuroendocrine Tumors (ENETS) (damals als zweites Zentrum in Deutschland) zertifiziert. Weiterlesen …

Schwerpunkt Magen und Darm (10.04.2014)

Wie kann Darmkrebs frühzeitig erkannt werden? Welche Chancen bietet eine Magenverkleinerung bei Adipositas? Welche Therapien gibt es bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen? Diese Fragen beantwortet das aktuelle „Klinikmagazin“ des Universitätsklinikums Jena (UKJ). Weiterlesen …

Koordinierungszentren wichtige Voraussetzung hochschulmedizinischer Spitzenforschung (09.04.2014)

Das Netzwerk der Koordinierungszentren für Klinische Studien (KKS-Netzwerk) plädiert für eine nachhaltige Finanzierung forschungsfördernder Infrastrukturen an den Universitäten, um den Anschluss an die internationale Spitzenforschung zu sichern. Das Netzwerk beruft sich auf ein am 26.2.2014 veröffentlichtes Gutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), das deutlichen Handlungs-bedarf im Bereich der hochschulmedizinischen Forschung in Deutschland definiert hat. Weiterlesen …

Neues Behandlungskonzept gegen Krebs (08.04.2014)

Ein Forscherteam von fünf schwedischen Universitäten hat einen neuen Weg gefunden, Krebs zu behandeln. Ihr Konzept haben die Wissenschaftler jetzt im Fachjournal „Nature“ vorgestellt. Es basiert darauf, ein für Krebszellen charakteristisches Enzym mit der Bezeichnung MTH1 zu blockieren. Im Gegensatz zu normalen Zellen brauchen Krebszellen MTH1, um zu überleben. Ohne MTH1 werden oxidierte Nukleotide in die Krebs-DNA integriert – letale DNA-Doppelstrangbrüche sind die Folge. Weiterlesen …

Pflanzlicher Wirkstoff schützt gesunde Zellen vor Chemotherapeutika (07.04.2014)

Chemotherapeutika greifen nicht nur Krebszellen, sondern generell sich schnell teilende Gewebe an. Nebenwirkungen wie Haarausfall oder Übelkeit bis hin zu tödlichen Infektionen können die Folge sein. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben nun entdeckt, dass der pflanzliche Wirkstoff Rocaglamid gesunde Zellen vor der toxischen Wirkung der Chemotherapeutika schützt. Diese Erkenntnis könnte die Krebstherapie in Zukunft möglicherweise verträglicher machen. Weiterlesen …

Felix Burda Award für Berliner und Schweizer Krebsforscher (06.04.2014)

Der Felix Burda Award für die „beste Präventionsidee“ gegen Darmkrebs geht in diesem Jahr an Prof. Ulrike Stein vom Experimental and Clinical Research Center (ECRC) des Max-Delbrück-Centrums (MDC) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin auf dem Campus Berlin-Buch, Prof. Ulrich Rohr von der Firma Hoffmann-La Roche und Prof. Peter M. Schlag vom Comprehensive Cancer Center (CCCC) der Charité. Weiterlesen …

Schlechte Mundgesundheit und unregelmäßige Zahnarztbesuche steigern Krebsrisiko (05.04.2014)

Eine Untersuchung an Patienten mit Krebs der oberen Luft-und Speisewege zeigt, dass eine schlechte Mundgesundheit und unregelmäßige Zahnarztbesuche eine Rolle bei der Krebsentstehung spielen. Außerdem gibt es Hinweise, dass der exzessive Gebrauch von Mundwasser möglicherweise eine weitere Ursache für diese bestimmte Krebsform ist. Weiterlesen …

Von der Faszination für kleine Kapseln (04.04.2014)

Deutsch oder Geschichte? Ein Graus. Die Schule hält für Tom Bretschneider nur wenige Leidenschaften bereit: Mathematik, Biologie, Chemie und Physik. Während er in Geschichte das Auswendiglernen verflucht, baut er in Physik selbst ein Radio. Und auch nach der Schule hält er sich an seine Stärken, studiert Biotechnologie und promoviert in Biochemie. Keine schlechte Entscheidung: Am 3. April wurde ihm der Wissenschaftspreis des Beutenberg-Campus Jena e.V. für die beste Doktorarbeit des vergangenen Jahres verliehen. Weiterlesen …

Digitaler Wandel in der Medizin: Forscher fordern nachhaltige und abgestimmte Infrastrukturen (03.04.2014)

Der digitale Wandel in Gesundheitswesen und Wissenschaft wird dazu führen, dass Forscher sich weiter vernetzen. Aufgrund des demografischen Wandels werden die in den Forschungseinrichtungen verfügbaren Ressourcen zugleich knapper werden. 160 Wissenschaftler, Kliniker, IT-Spezialisten und Ethiker beraten beim TMF-Jahreskongress in Jena über Erfolgsfaktoren für den medizinischen Fortschritt. Weiterlesen …

Krebserkrankungen individueller behandeln (02.04.2014)

Forscher des Instituts für Pathologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und die Teams von Firmen aus Wolfenbüttel (Biobase) und Leuven in Belgien (Cartagenia) entwickeln gemeinsam ein Computerprogramm zur Auswertung von Genanalysen. Es soll ermöglichen, Krebserkrankungen individueller behandeln zu können. Weiterlesen …

Letzte Änderung: 11.04.2014 Seitenanfang