Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Werden Sie Mitglied!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach und Weimar werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Patientenratgeber Brustkrebs: Kommentare erwünscht

03.05.2011 | 09:17 Uhr

Brustkrebs ist eine komplexe Erkrankung, die in unterschiedlichen Stadien unterschiedlicher Behandlung bedarf. Die Patientenleitlinie „Brustkrebs II – Die fortgeschrittene Erkrankung, Rezidiv und Metastasierung“ soll helfen, betroffene Frauen umfassend über Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium zu informieren und sie bei wichtigen Entscheidungen zu unterstützen. Bis zum 17. Mai 2011 steht die Konsultationsfassung der Leitlinie im Internet bereit. Patientinnen, Interessierte und Experten sind aufgerufen, den Ratgeber zu lesen und bei Bedarf entsprechende Kommentare, Verbesserungsvorschläge oder Ergänzungen an die Redaktion zu senden, damit diese gegebenenfalls noch in die endgültige Fassung eingearbeitet werden können.


Gedacht ist die Patientenleitlinie als ein Ratgeber für Brustkrebspatientinnen und ihre Angehörigen. Sie wurde von Experten in Zusammenarbeit mit Patientenvertreterinnen erstellt, die Redaktion erfolgte durch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZO). Grundlage für den Patientenratgeber ist die ärztliche Leitlinie "Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms", die von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie erarbeitet wurde. Sie enthält die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Brustkrebs und seinen Therapiemöglichkeiten. Für den Patientenratgeber wurden die Empfehlungen der S3-Leitlinie in eine für Laien verständliche Form gebracht und mit Hintergrundinformationen angereichert.

Brustkrebs ist mit einem Anteil von 29 Prozent und rund 59.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebsart bei Frauen. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose beträgt 64 Jahre. Wird Brustkrebs frühzeitig erkannt und behandelt, bestehen gute Heilungsaussichten. Alle zwei Jahre können Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren kostenlos am Mammographie-Screening zur Früherkennung der Erkrankung in einem zertifizierten Brustkrebszentrum teilnehmen.

Quellen:
Pressemitteilung des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vom 19. April 2011
Krebs in Deutschland 2005-2006. Häufigkeiten und Trends. Hrsg. Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V., 7. Ausgabe 2010

Zurück

Weitere Nachrichten

Nachrichtenüberblick

Schnellere und genauere Identifizierung von Medikamenten, die allergische Reaktionen verursachen (20.09.2014)

Die Verwendung von Medikamenten stellt ein zentrales Element bei der Behandlung vieler Krankheiten dar. Für einige Patienten kann diese Verwendung jedoch schädliche Auswirkungen haben, darunter arzneimittelinduzierte Hautreaktionen (CADR), eine häufige Form allergischer Hautkrankheiten, die ihre Lebensqualität erheblich einschränken kann. Die Diagnose von CADR könnte nun erheblich verbessert werden. Weiterlesen …

Neues Forschungsprojekt: Früherkennung bei familiärem Darmkrebs (19.09.2014)

In den kommenden anderthalb Jahren wird am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig eine Analyse umfangreicher Patientendaten neue Erkenntnisse zum erblichen Darmkrebs liefern. Ziel des Projektes ist es, die Darmkrebsfrüherkennung bei Patienten mit hohem Erkrankungsrisiko zu verbessern. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 550.000 Euro. Weiterlesen …

Neuroonkologie: mit neuen Methoden gegen Glioblastome (18.09.2014)

Jedes Jahr wird bei 7000 Menschen in Deutschland ein bösartiger primärer Hirntumor diagnostiziert, Tendenz steigend. Diese Glioblastome sind äußerst aggressiv. Trotz intensiver Strahlen- und Chemotherapie sowie operativer Tumorentfernung sterben die meisten Patienten innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Diagnose. Weiterlesen …

8. Jenaer Lauf gegen Krebs am 2. Oktober (17.09.2014)

Jede achte Frau in Deutschland erkrankt an Brustkrebs. Das Interdisziplinäre Brustzentrum (IBZ) am Universitätsklinikum Jena (UKJ) macht auf die Erkrankung aufmerksam und lädt im Rahmen des Brustkrebsmonats Oktober am 2. Oktober 2014 bereits zum achten Mal zum „Lauf gegen Krebs“ ein. Weiterlesen …

Durch Kombitherapie Tumorwachstum verzögern – mehr Überlebenszeit für Leberkrebspatienten (16.09.2014)

Wissenschaftlern am Universitätsklinikum Tübingen ist es gelungen, einen wichtigen Signalweg beim Wachstum von Lebertumoren zu identifizieren und zu blockieren und damit das Tumorwachstum signifikant zu verzögern. Leibniz-Preisträger Prof. Dr. med. Lars Zender und sein Team konnten zeigen, dass die Wirksamkeit des Leberkrebs-Medikamentes Sorafenib, die mit zunehmender Therapiedauer leider sinkt, durch die Blockade des neu identifizierten Genproduktes deutlich gesteigert und verlängert werden kann. Weiterlesen …

Europäischer Prostatakrebstag 2014 – Senkung der Sterblichkeitsrate dank PSA-Test? (15.09.2014)

Sinnvoll oder nicht? Seit Jahren ist der PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs in der Medizin umstritten. Das Thema Früherkennung ist ein Schwerpunkt des heutigen Europäischen Prostatakrebstages 2014. Anlässlich des Aktionstages möchte der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS) auf neue Ergebnisse der europäischen Langzeitstudie „European Randomized Study of Screening for Prostate Cancer“ (ERSPC) zum PSA-Screening aufmerksam machen. Die Untersuchung läuft seit 1994 in acht europäischen Ländern. Weiterlesen …

Online beim Therapeuten (14.09.2014)

Internetbasierte Gesundheitsinterventionen könnten künftig die Reha-Versorgung ergänzen. Studien der Leuphana-Universität Lüneburg belegen, dass die Angebote vor allem jene ansprechen, die sonst unerreichbar wären: "Menschen mit einem dichten Alltag, die kaum andere Angebote annehmen können - mehrheitlich Frauen, um die 40 Jahre alt, in der Regel berufstätig und oft alleinerziehend", sagt Dr. David Daniel Ebert, Reha-Forscher und Psychologe in Lüneburg. Weiterlesen …

Welchen Wert hat das Mammographie-Screening? (13.09.2014)

Wie viele Tumoren können frühzeitig durch das Mammographie-Screening entdeckt werden? Auf der 15. gemeinsamen Jahrestagung der Sächsischen Radiologischen Gesellschaft und der Thüringischen Gesellschaft für Radiologie und Nuklearmedizin vom 12. bis 14. September stehen Fragen wie diese im Fokus. Weiterlesen …

Leberzellkrebs – unbemerkt eine tödliche Gefahr (12.09.2014)

Eine gesunde Leber ist nur selten vom Leberzellkrebs, dem hepatozelluären Karzinom (HCC), betroffen. Zumeist tritt diese bösartige Erkrankung dann auf, wenn die Leber schon vorgeschädigt ist. Diese Vorerkrankungen können zum Beispiel die Virusinfektionen Hepatitis B und C sein. Auch chronischer Alkoholmissbrauch oder eine Fettleber, die bereits eine Leberzirrhose verursacht haben, können Wegbereiter für die weitere schwerwiegendere Erkrankung der Leber sein. Weiterlesen …

Mit Killerzellen Viren und Krebs bekämpfen (11.09.2014)

Epstein-Barr-Viren können das Pfeiffersche Drüsenfieber auslösen und sind an der Entstehung verschiedener Arten von Lymphdrüsenkrebs beteiligt. Wissenschaftler des Forschungszentrums für das Kind (FZK) am Kinderspital Zürich und der Universität Zürich haben jetzt eine bestimmte Gruppe der angeborenen natürlichen Killerzellen identifiziert, welche die mit diesen Viren infizierten Zellen sowie die dadurch erzeugten Krebszellen tötet. Somit könnte diese Gruppe natürlicher Killerzellen als effiziente Therapie für die Behandlung von Lymphdrüsenkrebs genutzt werden. Weiterlesen …

Letzte Änderung: 17.11.2014 Seitenanfang