Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Helfen Sie mit Spenden!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach und Weimar werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Patientenratgeber Brustkrebs: Kommentare erwünscht

03.05.2011 | 09:17 Uhr

Brustkrebs ist eine komplexe Erkrankung, die in unterschiedlichen Stadien unterschiedlicher Behandlung bedarf. Die Patientenleitlinie „Brustkrebs II – Die fortgeschrittene Erkrankung, Rezidiv und Metastasierung“ soll helfen, betroffene Frauen umfassend über Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium zu informieren und sie bei wichtigen Entscheidungen zu unterstützen. Bis zum 17. Mai 2011 steht die Konsultationsfassung der Leitlinie im Internet bereit. Patientinnen, Interessierte und Experten sind aufgerufen, den Ratgeber zu lesen und bei Bedarf entsprechende Kommentare, Verbesserungsvorschläge oder Ergänzungen an die Redaktion zu senden, damit diese gegebenenfalls noch in die endgültige Fassung eingearbeitet werden können.


Gedacht ist die Patientenleitlinie als ein Ratgeber für Brustkrebspatientinnen und ihre Angehörigen. Sie wurde von Experten in Zusammenarbeit mit Patientenvertreterinnen erstellt, die Redaktion erfolgte durch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZO). Grundlage für den Patientenratgeber ist die ärztliche Leitlinie "Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms", die von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie erarbeitet wurde. Sie enthält die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Brustkrebs und seinen Therapiemöglichkeiten. Für den Patientenratgeber wurden die Empfehlungen der S3-Leitlinie in eine für Laien verständliche Form gebracht und mit Hintergrundinformationen angereichert.

Brustkrebs ist mit einem Anteil von 29 Prozent und rund 59.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebsart bei Frauen. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose beträgt 64 Jahre. Wird Brustkrebs frühzeitig erkannt und behandelt, bestehen gute Heilungsaussichten. Alle zwei Jahre können Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren kostenlos am Mammographie-Screening zur Früherkennung der Erkrankung in einem zertifizierten Brustkrebszentrum teilnehmen.

Quellen:
Pressemitteilung des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vom 19. April 2011
Krebs in Deutschland 2005-2006. Häufigkeiten und Trends. Hrsg. Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V., 7. Ausgabe 2010

Zurück

Weitere Nachrichten

Nachrichtenüberblick

Von Stammzellen und Nanokapseln - Kulturstadt Weimar trifft auf organische Chemie (29.08.2014)

Professor Dr. Helma Wennemers, ETH Zürich, berichtet in ihrem Vortrag „Bioinspired Chemistry with Peptides“ über ihre Forschung, Makromoleküle durch kleinere Peptide mit den gleichen Funktionen zu ersetzen. Sie untersucht, ob speziell nachempfundene Peptide, die lediglich aus etwa hundert Aminosäuren bestehen, als Katalysatoren, als Grundstrukturen für die kontrollierte Anlagerung von Metall-Nanopartikeln oder als Vektoren zur Tumordetektion statt der umständlich großen Peptide verwendet werden können. Weiterlesen …

Pro und Contra der Sterbehilfe (28.08.2014)

In Deutschland ist die Sterbehilfedebatte neu entfacht. Spektakuläre Suizide, der stete Suizidtourismus in die Schweiz, der Ruf nach Autonomie und Würde im Sterben befeuern die fachlichen und politischen Gespräche. Im Herbst wird sich der Bundestag damit befassen. Die Erregungs- und Empörungsbereitschaft bei allen Diskutanten ist groß. Der Leiter des Ethikkomitees am SRH Wald-Klinikum Gera, Dr. Lars-Olaf Felthöfer, hat den bekannten Publizisten Prof. Dr. Andreas Heller aus Wien für eine öffentliche Diskussion am 2014 zum Thema Sterbehilfe am 3. September 2014 nach Gera eingeladen. Weiterlesen …

Ein Krebs – viele Tumoren (27.08.2014)

Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum untersuchten bei Prostatakrebs simultan die genetische und epigenetische Entwicklung der Tumoren. Dazu analysierten sie in einem parallelen Ansatz das Erbgut und die DNA-Methylierung verschiedener Gewebeproben eines Tumors und seiner Metastasen. Beide Prozesse bilden übereinstimmend die komplizierte Zusammensetzung fortgeschrittener Tumoren aus zahlreichen verschiedenen Tochter-Klonen ab. Weiterlesen …

Wenn harmlose Schimmelpilze zur Gefahr werden (26.08.2014)

Patienten mit Autoimmun- bzw. Tumorerkrankungen oder chronischen Entzündungen können heute dank der Fortschritte der Medizin oftmals sehr wirksam behandelt werden. Moderne Therapieverfahren beeinträchtigen jedoch nach wie vor das Immunsystem, die Patienten werden anfällig für Infektionen durch ansonsten harmlose Umweltkeime. Weiterlesen …

Radioaktiver Marker macht Nanopartikel im Körper sichtbar (25.08.2014)

Immer häufiger werden in der Medizin Nanopartikel eingesetzt, beispielsweise in der Therapie von Tumoren. Im Körper eines Patienten sind diese aber nur schwer nachzuverfolgen. Ein neuer Marker macht die Partikel nun über einen längeren Zeitraum sichtbar, was in Zukunft zu einer verbesserten Patientenversorgung führen soll. Weiterlesen …

Stammzellen des Thymus entdeckt (24.08.2014)

Die meisten Menschen wissen nichts von der Existenz des kleinen, hinter dem Brustbein gelegenen Organs. Jedoch käme ohne den Thymus keine Immunabwehr zustande und unser Körper wäre Viren und Bakterien schutzlos ausgeliefert. Im Thymus „lernen“ die aus dem Knochenmark eingewanderten T-Zellen des Immunsystems „fremd" (wird attackiert) von „selbst" (wird toleriert) zu unterscheiden. Weiterlesen …

Jetzt ist es genug: Wie Gewebe ihre Größe kontrollieren (23.08.2014)

Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum haben ein bisher unbekanntes System entdeckt, mit dem Zellen ihr Wachstum kontrollieren können. Dieser Mechanismus spielt während der Entwicklung eine wichtige Rolle. Wird er außer Kraft gesetzt, kann Krebs entstehen. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler um Aurelio Teleman gemeinsam mit Kollegen um Kent Duncan vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf in der Zeitschrift Nature veröffentlicht. Weiterlesen …

Ab 1. Januar 2015 gilt nur noch die elektronische Gesundheitskarte (22.08.2014)

Ab dem 1. Januar 2015 gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte (eGK) als Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme von Leistungen. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der GKV-Spitzenverband geeinigt. Die „alte“ Krankenversichertenkarte (KVK) kann noch bis Ende dieses Jahres verwendet werden. Danach verliert sie definitiv ihre Gültigkeit – unabhängig von dem aufgedruckten Datum. Weiterlesen …

Weder gesund noch krank? (21.08.2014)

Als sich die Schauspielerin Angelina Jolie im vergangenen Jahr beide Brüste abnehmen ließ, rief das ein großes Medienecho hervor: Jolie war nicht an Krebs erkrankt, warum also dieser radikale Schritt? Wie wahrscheinlich es ist, dass ein Mensch im Laufe seines Lebens an einer bestimmten Krankheit leiden wird, lässt sich dank moderner Medizin inzwischen berechnen. Doch gilt dieser Mensch bereits dann als krank, auch wenn die Krankheit noch gar nicht ausgebrochen ist? Wie beurteilen Krankenversicherungen solche Vorhersagen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich ab sofort ein bundesweites Forschungsvorhaben unter Leitung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Weiterlesen …

Hautkrebsscreening senkt die Krankheitslast bei Tumorerkrankungen (20.08.2014)

"Das ARD-Politmagazin Plusminus hat in einem einseitigen und verzerrenden Beitrag zum Thema "Massenscreenings" den Bemühungen um die möglichst frühzeitige Erkennung von Hautkrebs in Deutschland einen Bärendienst erwiesen", findet Dr. Klaus Strömer, Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD). Der BVDD hat in einer Presseerklärung die Hintergründe und Fakten klar gestellt. Weiterlesen …

Letzte Änderung: 14.10.2014 Seitenanfang