Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Helfen Sie mit Spenden!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach und Weimar werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Patientenratgeber Brustkrebs: Kommentare erwünscht

03.05.2011 | 09:17 Uhr

Brustkrebs ist eine komplexe Erkrankung, die in unterschiedlichen Stadien unterschiedlicher Behandlung bedarf. Die Patientenleitlinie „Brustkrebs II – Die fortgeschrittene Erkrankung, Rezidiv und Metastasierung“ soll helfen, betroffene Frauen umfassend über Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium zu informieren und sie bei wichtigen Entscheidungen zu unterstützen. Bis zum 17. Mai 2011 steht die Konsultationsfassung der Leitlinie im Internet bereit. Patientinnen, Interessierte und Experten sind aufgerufen, den Ratgeber zu lesen und bei Bedarf entsprechende Kommentare, Verbesserungsvorschläge oder Ergänzungen an die Redaktion zu senden, damit diese gegebenenfalls noch in die endgültige Fassung eingearbeitet werden können.


Gedacht ist die Patientenleitlinie als ein Ratgeber für Brustkrebspatientinnen und ihre Angehörigen. Sie wurde von Experten in Zusammenarbeit mit Patientenvertreterinnen erstellt, die Redaktion erfolgte durch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZO). Grundlage für den Patientenratgeber ist die ärztliche Leitlinie "Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms", die von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie erarbeitet wurde. Sie enthält die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Brustkrebs und seinen Therapiemöglichkeiten. Für den Patientenratgeber wurden die Empfehlungen der S3-Leitlinie in eine für Laien verständliche Form gebracht und mit Hintergrundinformationen angereichert.

Brustkrebs ist mit einem Anteil von 29 Prozent und rund 59.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebsart bei Frauen. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose beträgt 64 Jahre. Wird Brustkrebs frühzeitig erkannt und behandelt, bestehen gute Heilungsaussichten. Alle zwei Jahre können Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren kostenlos am Mammographie-Screening zur Früherkennung der Erkrankung in einem zertifizierten Brustkrebszentrum teilnehmen.

Quellen:
Pressemitteilung des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vom 19. April 2011
Krebs in Deutschland 2005-2006. Häufigkeiten und Trends. Hrsg. Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V., 7. Ausgabe 2010

Zurück

Weitere Nachrichten

Nachrichtenüberblick

Schlechte Prognose bei Leukämie-Patienten mit Trisomie 13 (01.07.2014)

Ein zusätzliches Chromosom 13 bei der Akuten Myeloischen Leukämie geht mit einem sehr ungünstigen Krankheitsverlauf einher und zeigt in der Regel ein einzigartiges Mutationsprofil. Dies entdeckten Forscher einer klinischen Kooperationsgruppe des Helmholtz Zentrums München und des Klinikums der LMU im Rahmen von umfassenden genetischen Untersuchungen an Leukämie-Patienten in einer deutschlandweiten Studie. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal ‚Blood’ veröffentlicht. Weiterlesen …

"Supercooling" hält Organe frisch (30.06.2014)

Wissenschaftler der Harvard Medical School haben ein neues Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Organe vor der Transplantation tagelang frisch zu halten. Für dieses "Supercooling" wird das Kühlen der Organe mit der Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff kombiniert. Laut Nature Medicine ergaben Tests mit Rattenlebern, dass die Organe drei Tage lang in einem einsetzbaren Zustand gehalten werden konnten. Weiterlesen …

PTB entwickelt Methode zur genaueren Dosierung der Schwerionen-Bestrahlung bei Krebs (29.06.2014)

Die Bestrahlung mit schweren Ionen eignet sich vor allem für Krebspatienten mit schwer zugänglichen Tumoren, beispielsweise im Gehirn. Diese Teilchen schädigen kaum das durchdrungene Gewebe, sondern können so eingesetzt werden, dass sie ihre maximale Energie erst direkt im Ziel, dem Tumor, abgeben. Bei der Erforschung dieser relativ jungen Therapiemethode geht es immer wieder um die exakte Dosierung. Weiterlesen …

Erste Erfolge auf dem Weg zur Impfung gegen Hirntumoren (28.06.2014)

Tumorimpfungen können den Körper im Kampf gegen den Krebs unterstützen. Voraussetzung für eine solche therapeutische Impfung sind Proteinstrukturen, in denen sich die Krebszellen von gesunden Zellen unterscheiden. Genmutationen der Tumorzellen bewirken häufig genau solche Unterschiede: Sie führen zu veränderten Proteinen, die von den Immunzellen erkannt werden können. Weiterlesen …

Membranprotein könnte neues Ziel für Krebsmedikamente sein (27.06.2014)

Manchmal muss eine Zelle sterben – beispielsweise, wenn ihre Arbeit getan ist oder sie so geschädigt ist, dass sie eine Gefahr für den restlichen Organismus darstellt. Zellen, bei denen der Mechanismus des „programmierten Zelltods“ nicht funktioniert, bergen ein hohes Krebsrisiko. Auf der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten hat ein internationales Wissenschaftlerteam nun die genaue Struktur eines neuen Ziels für Krebsmedikamente entschlüsselt: ein Membranprotein, das den Calcium-Spiegel in der Zelle reguliert. Weiterlesen …

Stammzelltransplantation am UKJ: Neue Leiterin will Transplantation weiter ausbauen (26.06.2014)

Privat-Dozentin Dr. Inken Hilgendorf ist die neue Leiterin der Sektion für Stammzelltransplantation am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Die Einrichtung der Klinik für Innere Medizin II (Hämatologie und Onkologie) versorgt die erwachsenen Patienten, die z.B. bei einer Leukämieerkrankung eine Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation erhalten. Weiterlesen …

Krebs lässt sich nicht ausrotten (25.06.2014)

Jedes Jahr erkranken rund 450.000 Menschen in Deutschland an Krebs. Und alle träumen sie von einem Sieg im Kampf gegen die grausame Krankheit. Aber kann man den Krebs je völlig besiegen? Forscherinnen und Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) treten jetzt einen ernüchternden Beweis an: „Krebs ist so alt wie das vielzellige Leben auf der Erde und lässt sich wohl nie ganz ausrotten“, ordnet Professor Thomas Bosch seine neuesten Forschungsergebnisse ein. Weiterlesen …

Krebsgene kapern sich Verstärkung (24.06.2014)

Medulloblastome sind die häufigsten bösartigen Hirntumoren bei Kindern. Im Gegensatz zu den meisten anderen Krebsarten weisen sie besonders wenige Mutationen in wachstumsfördernden Genen auf. Es war daher nicht klar, warum sie ein derart aggressives Wachstumsverhalten an den Tag legen. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum fanden nun gemeinsam mit einem internationalen Kollegenteam heraus, dass bei einer besonders bösartigen Gruppe der Medulloblastome die Krebsgene meist nicht verändert sind, sondern stärker oder schwächer abgelesen werden. Weiterlesen …

Prof. Höffken verlässt nach 22 Jahren das UKJ (23.06.2014)

„Das UKJ wächst, es ist ein dynamisches Klinikum und steht auf einer soliden finanziellen Basis, wir investieren in neueste Medizintechnik und das neue Klinikum in Lobeda nimmt konkrete Formen an: Es ist ein guter Zeitpunkt für einen Wechsel. Aber der fällt mir nach 22 Jahren in Jena und Thüringen gewiss nicht leicht.“ Beim morgigen Jahresempfang des Universitätsklinikums Jena (UKJ) wird der langjährige Medizinische Vorstand des UKJ, Prof. Dr. Klaus Höffken, verabschiedet. Zum 1. Juli wird er Ärztlicher Direktor an der Uniklinik Düsseldorf. Weiterlesen …

Niedergelassene Onkologen stellen fest: Lange Wartezeiten? Nicht mit uns! (22.06.2014)

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) hat in einer Telefonstichprobe bei Fachärzten teils monatelange Wartezeiten ermittelt. Zudem erhielten Privatpatienten bevorzugt Termine. Hätten die Journalisten niedergelassene Krebsspezialisten kontaktiert, wäre das Ergebnis anders ausgefallen: Auch ohne gesetzliche Regelung wartet kein Patient länger als vier Wochen auf einen Termin. Die allermeisten Patienten bekommen ihren Termin innerhalb von Tagen. Weiterlesen …

Letzte Änderung: 30.07.2014 Seitenanfang