Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Werden Sie Mitglied!

Spendenkonto

Sparkasse Jena
BLZ: 830 530 30 | Konto: 201 367
IBAN: DE88830530300000201367
BIC: HELADEF1JEN

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach, Weimar und Jena werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Wichtiger Schritt für bessere Versorgung von Krebspatientinnen und Krebspatienten - Kabinett bringt Thüringer Krebsregister auf den Weg

15.06.2017 | 12:18 Uhr

Thüringer Gesundheitsministerium

Kabinett bringt Thüringer Krebsregister auf den Weg

Gesundheitsministerin Werner: „Wichtiger Schritt für bessere Versorgung von Krebspatientinnen und Krebspatienten“

Die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner (DIE LINKE), hat heute den Entwurf eines Thüringer Krebsregistergesetzes ins Kabinett eingebracht. Der Gesetzentwurf beinhaltet die für die Errichtung und den Betrieb des zukünftigen Klinischen Krebsregisters Thüringen notwendigen Bestimmungen einschließlich datenschutzrechtlicher Regelungen.

„Das Krebsregister ist ein wichtiges Element einer guten onkologischen Versorgung im Freistaat Thüringen. Für das Register haben wir eine Form gewählt, die den besonderen Strukturen im Freistaat Thüringen Rechnung trägt. In den vergangenen 25 Jahren sind in Thüringen fünf regionale Krebsregister entstanden, die in der Unterstützung der Versorgung der Patientinnen und Patienten sowie in der Qualitätssicherung eine hervorragende Arbeit leisten. Diese Strukturen werden erhalten. Zukünftig werden die Erkenntnisse der regionalen Register in einem Thüringer Krebsregister zusammengeführt“, sagte Werner.

Werner betonte zudem, dass die Einführung der landeseinheitlichen Krebsregistrierung kein Selbstzweck ist. Vielmehr geht es darum, die Informationen über die Entwicklung von Krebserkrankungen im Freistaat  für Forschungsprojekte und zur Qualitätssicherung der onkologischen Versorgung – und damit zum Wohle der Patientinnen und Patienten – zu nutzen.

„Die Landesregierung ist dankbar, mit der Thüringischen Krebsgesellschaft einen Kooperationspartner zu haben, der dieses Vorhaben mit medizinischem und organisatorischem Sachverstand begleitet“, unterstrich Werner.

Hintergrund

Das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz des Bundes verpflichtet die Länder, zur Verbesserung der Qualität der onkologischen Versorgung klinische Krebsregister einzurichten. Mit dem heute dem Kabinett vorgelegten Gesetzentwurf kommt der Freistaat Thüringen diesem bundesgesetzlichen Auftrag nach. Der Gesetzentwurf wurde in enger Zusammenarbeit mit Vertretern von Kassen und Leistungserbringern sowie den bisherigen regionalen Tumorzentren entwickelt.

Die Kosten des Aufbaus des Thüringer Krebsregisters werden mit 350.000 Euro veranschlagt. Davon trägt 150.000 Euro der Freistaat und 200 000 Euro die Deutsche Krebshilfe e.V. Die laufenden Kosten des Betriebs finanzieren die Krankenkasse mit bis zu 90 Prozent und das Land mit 10 Prozent.

 

Erfurt,

Dienstag, 13. Juni 2017

http://www.thueringen.de/th7/tmasgff/aktuell/presse/99043/index.aspx

 

Zurück

Weitere Nachrichten

Letzte Änderung: 14.11.2017 Seitenanfang