Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Werden Sie Mitglied!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach, Weimar und Jena werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Nachrichten nach Themen

Berufliche Exposition mit PAK kann zu Kehlkopfkrebs führen (18.12.2014)

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigt in ihrer neuen Studie einen kausalen Zusammenhang zwischen der beruflichen Exposition mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und der Entstehung von Kehlkopfkrebs. Diese Stoffe entstehen besonders bei der unvollständigen Verbrennung oder bei Schwelungsprozessen. Dem sind besonders Beschäftigte in der Kokerei-Industrie und bei der Herstellung von Generatorgas oder Aluminium sowie Straßenbauer, Dachdecker und Schornsteinfeger ausgesetzt. Weiterlesen …

Leberkrebs erforschen – Patienten helfen (05.05.2014)

Rund 8.900 Leberkrebs-Neuerkrankungen sind in Deutschland für das Jahr 2014 vorhergesagt. Aufgrund der hohen Sterberate gehört das Leber-Karzinom zu den gefährlichsten Tumorerkrankungen. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten verleiht dieses Jahr deshalb erstmalig einen Preis für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der klinischen oder experimentellen Forschung im Bereich des hepatozellulären Karzinoms. Weiterlesen …

Wirksamkeit von gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen in der Pflege (04.05.2014)

Gesundheitsförderung und Prävention wird in der Pflege eine hohe Bedeutung beigemessen, um Ressourcen und Selbständigkeit zu erhalten oder zu fördern und Pflegebedürftigkeit hinauszuzögern. Die Interventionen reichen von Einzelmaßnahmen und Pflegekonzepten bis hin zu umfangreichen Programmen. Allerdings fehlt es vielerorts an ergebnisorientierter Anwendung – Wirksamkeitsnachweise für die Interventionen liegen oftmals nicht vor. Weiterlesen …

Jeder Versicherte erhält 1,5 Arzneimittel am Tag (03.05.2014)

Insgesamt 642 Millionen Arzneimittelpackungen haben die knapp 70 Millionen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen 2013 in Deutschland von niedergelassenen Ärzten verordnet bekommen. In diesen Arzneimitteln waren 38,1 Milliarden Tagesdosen enthalten. Jeder Versicherte hat durchschnittlich 546 Tagesdosen verbraucht und somit täglich 1,5 Arzneimittel eingenommen, so eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Weiterlesen …

BVMed-Infokarte zu Verordnung und Erstattung von Hilfsmitteln (29.04.2014)

Der BVMed informiert mit einer aktualisierten Informationskarte in kompakter Form über Anspruch, Verordnung und Erstattung von Hilfsmitteln. Die BVMed-Hilfsmittelkarte kann unter www.bvmed.de/infokarte-hilfsmittel heruntergeladen oder bestellt werden. Ergänzend zu der Infokarte hat der BVMed ein Informationsblatt für Patienten mit dem Titel "Informationen zu Hilfsmitteln – Rechte, Pflichten und Informationen für Patienten" veröffentlicht. Weiterlesen …

Keine Entwarnung - Umgang mit Asbest erfordert höchste Sicherheit (28.04.2014)

Die Zahl asbestverursachter Erkrankungen in der Bauwirtschaft steigt weiter an. Seit 1993 ist es in Deutschland verboten, Asbest zu verarbeiten. Doch Anlass für Entwarnung sieht die BG BAU noch lange nicht. "Bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten kommen Beschäftigte weiterhin mit Asbest in Berührung. Weiterlesen …

vdek-Zukunftspreis 2014: Was ist eigentlich gesund? (26.04.2014)

Der Countdown läuft. Noch bis zum 5. Mai 2014 können Bewerbungen zum diesjährigen vdek-Zukunftspreis beim Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) eingereicht werden. Unter der Fragestellung "Was ist eigentlich gesund?" werden innovative Projekte und Best Practice Beispiele zur Gesundheitsförderung und Prävention von Kindern und Jugendlichen gesucht. Weiterlesen …

Bei weit fortgeschrittenem Lungenkrebs verlängert die Strahlentherapie das Überleben (23.04.2014)

Mehr als 50.000 Menschen in Deutschland erkranken pro Jahr an Lungenkrebs. Eine Strahlentherapie kann fortgeschrittenen Lungenkrebs zwar häufig nicht mehr heilen, den Tumor aber oft zumindest vorübergehend zurückdrängen. Dies gelang in einer aktuellen Studie aus Norwegen, ohne die Lebensqualität der Patienten wesentlich zu beeinträchtigen. Weiterlesen …

Nuklearmedizinische Untersuchung vermeidet unnötige Lungenkrebs-OPs (14.04.2014)

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET), eine moderne nuklearmedizinische Untersuchung, erleichtert bei Krebspatienten die Suche nach Metastasen. Das Verfahren hat sich vor allem bei Lungenkrebs bewährt, wie eine neue Studie aus den USA belegt. Demnach kann das PET mindestens ein Drittel der Patienten, die an einem Lungenkrebs erkrankt sind, vor einer unnötigen Operation bewahren. PET sollte daher auch in Deutschland routinemäßig vor einem solchen Eingriff eingesetzt werden, empfiehlt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN). Weiterlesen …

Felix Burda Award für Berliner und Schweizer Krebsforscher (06.04.2014)

Der Felix Burda Award für die „beste Präventionsidee“ gegen Darmkrebs geht in diesem Jahr an Prof. Ulrike Stein vom Experimental and Clinical Research Center (ECRC) des Max-Delbrück-Centrums (MDC) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin auf dem Campus Berlin-Buch, Prof. Ulrich Rohr von der Firma Hoffmann-La Roche und Prof. Peter M. Schlag vom Comprehensive Cancer Center (CCCC) der Charité. Weiterlesen …

Komplementärmedizin in der Onkologie (30.03.2014)

Am 27. März 2014 haben die TK und die Deutsche Krebsgesellschaft das gemeinsame Programm "Komplementärmedizin für Krebspatienten" auf der KBV-Messe (Kassenärztliche Bundesvereinigung) in Berlin vorgestellt. Hier die wichtigsten Thesen zum Projekt. Weiterlesen …

Gründung der gemeinnützigen Initiative “Rote Hose – Darmkrebsvorsorge nicht erst ab 50″ (14.03.2014)

Die Initiative ” Rote Hose ” dient dazu, das Bewusstsein aller zu stärken, die Anzeichen von Darmkrebs, der zweithäufigsten Krebserkrankung bei Männern sowie Frauen, frühzeitig zu erkennen. Darmkrebs ist nicht ausschließlich eine Krankheit des Alters. Es kann jeden treffen. Einen 30-Jährigen genauso wie die über 50-Jährigen. Bei Früherkennung von Darmkrebs ist jedoch eine sehr gute Chance auf Heilung geboten. Deshalb schärft die Guerilla Kampagne “SCHEISS DRAUF!” der Initiative das Bewusstsein junger Menschen zur Darmkrebsvorsorge und -früherkennung. Weiterlesen …

BDC fordert Gesetzesänderungen bei Transplantationen (13.03.2014)

Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) fordert für Transplantationen eine Änderung der Gesetze in Deutschland. Die Aufarbeitung der "Skandale" in den letzten Jahren zeigt, dass die Gesetzeslage so nicht ausreichend ist. Die Organ-Spenderkriterien müssen dringend neu definiert werden. Weiterlesen …

Lymphdrüsenkrebs: Bessere Ergebnisse durch ergänzende Strahlentherapie bei ausgedehnten Tumoren (12.03.2014)

Besonders aggressive B-Zell-Lymphome, eine Krebserkrankung des Lymphsystems, die vor allem bei älteren Menschen auftritt, wurden lange Zeit mit einer Kombination aus Chemo- und Strahlentherapie behandelt. In letzter Zeit wurde auf die Radiotherapie allerdings immer häufiger verzichtet, stattdessen setzten Ärzte vielversprechende neue Medikamente ein. Weiterlesen …

Was ist eigentlich gesund? (09.03.2014)

Nun schon zum fünften Mal loben die Ersatzkassen einen vdek-Zukunftspreis aus. Der Zukunftspreis 2014 will die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen. Unter der Fragestellung "Was ist eigentlich gesund?" werden innovative Projekte und Best Practice Beispiele zur Gesundheitsförderung und Prävention von Kindern und Jugendlichen gesucht. Die besten Ideen und Konzepte werden vom Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) mit einem Preisgeld im Gesamtwert von 20.000 Euro prämiert. Weiterlesen …

Selbsthilfegruppen wollen mit eigenem Bundesverband Vernetzung stärken (23.02.2014)

Diagnose Lungenkrebs: Viele Fragen entstehen. In 40 Selbsthilfegruppen bundesweit können Betroffene und Angehörige ihre Fragen immer wieder stellen, für die im Klinik- und Praxisalltag keine Zeit bleibt oder die nur Menschen mit gleichem Erfahrungshorizont beantworten können. Betroffene und Angehörige unterstützen sich dort gegenseitig, geben Beistand, Kraft und Mut. Weiterlesen …

Ergebnisse FIRE-3-Studie: Fortschritte in der personalisierten Behandlung beim metastasierten Darmkrebs (21.02.2014)

Das Wissen über die Biologie von Tumoren hat sich in den letzten Jahren entscheidend verbessert ‒ eine genetische Analyse des Tumorgewebes gibt heute in vielen Fällen Auskunft darüber, welche Krebspatienten besonders gut auf ein bestimmtes Medikament ansprechen. So können Therapien heute viel gezielter als noch vor wenigen Jahren eingesetzt werden. Weiterlesen …

Intelligente Therapiekonzepte zur Behandlung der CLL (19.02.2014)

Wenn Patienten mit einer chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) und Mutation im IGHV-Gen eine Kombinationstherapie aus Chemotherapie und Antikörper (Fludarabine+Cyclophosphamide+Rituximab) erhalten, haben sie ein deutlich längeres krankheitsfreies Überleben sowie generell ein längeres Überleben als CLL-Patienten ohne mutiertem IGHV-Gen. Weiterlesen …

Was Sie auf dem Krebsaktionstag 2014 Spannendes erwartet (17.02.2014)

Geballte Information rund um das Thema Krebs gibt es am 22. Februar auf dem 6. Krebsaktionstag in Berlin (Messegelände, Eingang Messe Süd). Wer sich über aktuelle Entwicklungen in der Krebsmedizin informieren möchte, sollte die kostenlose Informationsveranstaltung auf keinen Fall verpassen. Weiterlesen …

Wie sieht die ambulante Krebsversorgung 2020 aus? (15.02.2014)

Unter dem Schwerpunkt „Zukunft ambulanter flächendeckender Versorgung in der Onkologie“ lädt die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. zur dies-jährigen Frühjahrstagung nach Berlin ein. Vom 13. bis 14. März 2014 werden nationale und internationale Expertinnen und Experten zum gesundheitspolitischen Dialog erwartet. Weiterlesen …

Soll ich an einer klinischen Studie teilnehmen? (14.02.2014)

Verständlich und kompakt – das neue Informationsblatt für Patienten steht jetzt kostenlos zum Ausdrucken bereit. Auf zwei Seiten erfahren Interessierte, warum klinische Studien wichtig sind und worauf sie bei einer Teilnahme achten sollten. Weiterlesen …

Wenn Pflegende selbst krank werden (29.01.2014)

Rund 1,76 Millionen Menschen, also gut zwei Drittel aller Pflegebedürftigen in Deutschland, werden zu Hause versorgt. Bei rund 1,18 Millionen von ihnen übernehmen die Angehörigen die Pflege. Der erkrankte Patient steht im Mittelpunkt – die psychische Belastung der Pflegenden wird jedoch allzu oft vergessen. Weiterlesen …

6. Krebsaktionstag in Berlin (25.01.2014)

Der Krebsaktionstag am 22. Februar 2014 ist ein Forum für Betroffene, Angehörige und Interessierte. Die Krebsgesellschaften auf Bundes- und Landesebene, so z.B. auch die Thüringische Krebsgesellschaft e.V., stellen dort ihre Beratungsangebote vor. Für Gespräche stehen für Sie Vertreter der Landeskrebsgesellschaften, Mitglieder der Frauenselbsthilfe nach Krebs und anderer Selbsthilfeorganisationen sowie Mitarbeiter der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und von Patientenorganisationen bereit. Weiterlesen …