Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Werden Sie Mitglied!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach, Weimar und Jena werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Nachrichten nach Themen

Krebs und Organversagen im Alter: Wnt-Aktivität reguliert Überleben von Stammzellen bei DNA-Schäden (26.01.2015)

Der Wnt-Signalweg reguliert die Aktivität von Stammzellen und ist deswegen für den Erhalt und die Regeneration von Geweben wichtig. Forscher des Jenaer Leibniz-Instituts für Altersforschung und der Universität Ulm fanden nun einen neuen Mechanismus, der zeigt, wie Stammzellen im Darm als Antwort auf DNA-Schäden überleben können. Diese Ergebnisse sind wichtig, da DNA-Schäden im Alter auftreten und zum Verlust der Stammzellen und Organfunktion beitragen. Gleichzeitig kann ein Überleben von geschädigten Stammzellen zur Krebsentstehung führen. Weiterlesen …

Schwerpunkt Magen und Darm (10.04.2014)

Wie kann Darmkrebs frühzeitig erkannt werden? Welche Chancen bietet eine Magenverkleinerung bei Adipositas? Welche Therapien gibt es bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen? Diese Fragen beantwortet das aktuelle „Klinikmagazin“ des Universitätsklinikums Jena (UKJ). Weiterlesen …

Felix Burda Award für Berliner und Schweizer Krebsforscher (06.04.2014)

Der Felix Burda Award für die „beste Präventionsidee“ gegen Darmkrebs geht in diesem Jahr an Prof. Ulrike Stein vom Experimental and Clinical Research Center (ECRC) des Max-Delbrück-Centrums (MDC) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin auf dem Campus Berlin-Buch, Prof. Ulrich Rohr von der Firma Hoffmann-La Roche und Prof. Peter M. Schlag vom Comprehensive Cancer Center (CCCC) der Charité. Weiterlesen …

Gründung der gemeinnützigen Initiative “Rote Hose – Darmkrebsvorsorge nicht erst ab 50″ (14.03.2014)

Die Initiative ” Rote Hose ” dient dazu, das Bewusstsein aller zu stärken, die Anzeichen von Darmkrebs, der zweithäufigsten Krebserkrankung bei Männern sowie Frauen, frühzeitig zu erkennen. Darmkrebs ist nicht ausschließlich eine Krankheit des Alters. Es kann jeden treffen. Einen 30-Jährigen genauso wie die über 50-Jährigen. Bei Früherkennung von Darmkrebs ist jedoch eine sehr gute Chance auf Heilung geboten. Deshalb schärft die Guerilla Kampagne “SCHEISS DRAUF!” der Initiative das Bewusstsein junger Menschen zur Darmkrebsvorsorge und -früherkennung. Weiterlesen …

KBV fordert Darmkrebs-Prävention für Männer schon vor dem 50. Lebensjahr (07.03.2014)

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert, die Altersgrenze für Männer bei der Darmkrebsprävention abzusenken. „Die laufende Evaluation des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms hat ergeben, dass Männer ein erhöhtes Darmkrebsrisiko aufweisen und auch früher erkranken als Frauen. Wir setzen uns aus diesem Grund dafür ein, dass die Altersgrenze für Männer bei der Früherkennung von Darmkrebs herabgesetzt wird“, erklärte heute KBV-Vorstand Dipl.-Med. Regina Feldmann anlässlich des Darmkrebsmonats März. Weiterlesen …

Erfolgreiches Audit der DKG im Suhler Darmkrebszentrum (02.03.2014)

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsform – mit der zweithöchsten Sterblichkeitsrate. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkranken in Deutschland jährlich etwa 36.000 Männer und 32.000 Frauen an Dick- und Mastdarmkrebs. Damit gehört die Erkrankungsrate in Deutschland zu den höchsten innerhalb der Länder der Europäischen Union. Das 2008 am Suhler SRH-Zentralklinikum gegründete und von der DKG zertifizierte Darmzentrum in Suhl hat sich vor Kurzem einem Überwachungsaudit gestellt und die Qualitätsprüfung erneut mit Erfolg bestanden. Weiterlesen …

Ergebnisse FIRE-3-Studie: Fortschritte in der personalisierten Behandlung beim metastasierten Darmkrebs (21.02.2014)

Das Wissen über die Biologie von Tumoren hat sich in den letzten Jahren entscheidend verbessert ‒ eine genetische Analyse des Tumorgewebes gibt heute in vielen Fällen Auskunft darüber, welche Krebspatienten besonders gut auf ein bestimmtes Medikament ansprechen. So können Therapien heute viel gezielter als noch vor wenigen Jahren eingesetzt werden. Weiterlesen …

Darmkrebs: Neuer Test zur Früherkennung (24.01.2014)

Forschenden der Université de Fribourg ist es gelungen einen Test zu entwickeln, der die Früherkennung von Darmkrebs anhand einer Blutprobe ermöglicht. Der Durchbruch gelang in Zusammenarbeit mit Ärzten der Universitätsklinik CHUV in Lausanne und Forschenden der Startup-Firma Diagnoplex aus der Genferseeregion. Der Früherkennungstest soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Weiterlesen …

Darmkrebsvorsorge - aber richtig! (23.01.2014)

Eine Darmspiegelung ist die sicherste Methode, um Darmkrebs frühzeitig zu erkennen. Doch viele Patienten scheuen diese Untersuchung und entscheiden sich stattdessen für einen Stuhltest auf okkultes Blut. Dieser erkennt jedoch nur einen Teil der Krebsfälle und meldet umgekehrt gelegentlich falschen Alarm. Weiterlesen …

Krebsmedikamente infrage gestellt (12.10.2010)

Neue Studien ergeben, dass Avastin und Erbitux weniger wirksam sind als bislang angenommen Weiterlesen …

Reizdarm ist kein Risiko für Darmkrebs (14.04.2010)

In einer Studie war keine Häufung von Darmkrebs nachweisbar Weiterlesen …

Erhöhtes Krebsrisiko bei Diabetes (14.04.2010)

Zuckerkrankheit steigert das Risiko für Darm-, Brust- und Bauchspeicheldrüsenkrebs Weiterlesen …

Weizen hilft Darmkrebs vermeiden (05.04.2010)

Jenaer Wissenschaftler entdecken chemoprotektive Wirkung im Weizenkorn Weiterlesen …