Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Werden Sie Mitglied!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach, Weimar und Jena werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Nachrichten nach Themen

Kooperationsgemeinschaft Mammographie legt Evaluationsbericht für 2011 vor (09.02.2015)

Bei rund 17.000 Frauen wurde innerhalb eines Jahres im Mammographie-Screening-Programm Brustkrebs entdeckt. Rund 12.000 der aufgespürten Karzinome sind kleiner als 2 Zentimeter und haben die Lymphknoten noch nicht befallen. Damit bietet sich für viele Screening-Teilnehmerinnen die Chance auf eine weniger aggressive, erfolgreiche Behandlung. Weiterlesen …

Werner Kaiser MRT-Forschungszentrum: UKJ benennt Gebäude nach dem Wegbereiter der modernen MR-Mammographie (20.01.2015)

Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) erinnert an den 2013 im Alter von 64 Jahren verstorbenen Hochschullehrer und Radiologen Prof. Dr. Werner Kaiser. Der Mediziner und Chemiker zählte zu den wegweisenden Entwicklern der MR-Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs. Am 19.01.2015 benannte das Thüringer Universitätsklinikum ein Gebäude nach ihm. Weiterlesen …

Spezialist für mikroskopische Bildanalyse (16.11.2014)

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird eine neue Professur für mikroskopische Bildanalyse eingerichtet. Die Carl-Zeiss-Stiftung hat einen entsprechenden Förderantrag gerade bewilligt. Hauptaufgabe der neuen Professur wird es sein, Methoden zur detaillierten Analyse von mikroskopischen Bilddaten zu entwickeln und Wissenschaftler von Universität und Universitätsklinikum – insbesondere aus den Bereichen Medizin, Chemie und Biologie – gezielt zu unterstützen. Weiterlesen …

Gründung der gemeinnützigen Initiative “Rote Hose – Darmkrebsvorsorge nicht erst ab 50″ (14.03.2014)

Die Initiative ” Rote Hose ” dient dazu, das Bewusstsein aller zu stärken, die Anzeichen von Darmkrebs, der zweithäufigsten Krebserkrankung bei Männern sowie Frauen, frühzeitig zu erkennen. Darmkrebs ist nicht ausschließlich eine Krankheit des Alters. Es kann jeden treffen. Einen 30-Jährigen genauso wie die über 50-Jährigen. Bei Früherkennung von Darmkrebs ist jedoch eine sehr gute Chance auf Heilung geboten. Deshalb schärft die Guerilla Kampagne “SCHEISS DRAUF!” der Initiative das Bewusstsein junger Menschen zur Darmkrebsvorsorge und -früherkennung. Weiterlesen …

KBV fordert Darmkrebs-Prävention für Männer schon vor dem 50. Lebensjahr (07.03.2014)

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert, die Altersgrenze für Männer bei der Darmkrebsprävention abzusenken. „Die laufende Evaluation des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms hat ergeben, dass Männer ein erhöhtes Darmkrebsrisiko aufweisen und auch früher erkranken als Frauen. Wir setzen uns aus diesem Grund dafür ein, dass die Altersgrenze für Männer bei der Früherkennung von Darmkrebs herabgesetzt wird“, erklärte heute KBV-Vorstand Dipl.-Med. Regina Feldmann anlässlich des Darmkrebsmonats März. Weiterlesen …

Neuer Harntest diagnostiziert Krebs im Frühstadium (26.02.2014)

Teststreifen aus Papier sollen die Diagnose von Krebs revolutionieren, wenn es nach den Forschern am Massachusetts Institute of Technology (MIT) geht. Dabei soll mittels einer Harnprobe - ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest - eine besonders günstige Form der Diagnostik auch für Entwicklungsländer zugänglich gemacht werden. Weiterlesen …

Großstudien für den Kampf gegen Prostatakrebs (22.02.2014)

Etwa 70.000 Männer in Deutschland werden im Jahr 2014 die Diagnose Prostatakrebs erhalten – rund 2.400 mehr als noch 2013. „Innovative und wissenschaftlich gesicherte Früherkennungsmethoden und Therapien sind unabdingbar, um dieser Entwicklung zu begegnen“, sagte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, anlässlich einer Pressekonferenz heute am Samstag, den 22. Februar 2014, auf dem Deutschen Krebskongress 2014. Weiterlesen …

Brustkrebs: Jede zweite Frau über Früherkennung falsch oder gar nicht informiert (13.02.2014)

Jede zweite Frau ist falsch oder unzureichend informiert, wenn es um Früherkennung von Brustkrebs oder Mammografie-Screening geht. Darüber hinaus deckt der aktuelle Gesundheitsmonitor, den BARMER GEK und Bertelsmann Stiftung heute veröffentlichen, erhebliche Informationsdefizite auf. Weiterlesen …

Forscher weisen Lungenkrebs mit Atemtest nach (02.02.2014)

Luftmessung identifiziert Krebs zu 95 Prozent und erübrigt Biopsien: Forscher haben bei Tests der Atemluft von Personen krebsspezifische Substanzen erkannt. Weiterlesen …

Transferpreis für Krebsdiagnostik (27.01.2014)

Für die Entwicklung molekularer Krebsfrüherkennungstests erhält die oncgnostics GmbH den Thüringer Forschungspreis 2013. Weiterlesen …

Darmkrebs: Neuer Test zur Früherkennung (24.01.2014)

Forschenden der Université de Fribourg ist es gelungen einen Test zu entwickeln, der die Früherkennung von Darmkrebs anhand einer Blutprobe ermöglicht. Der Durchbruch gelang in Zusammenarbeit mit Ärzten der Universitätsklinik CHUV in Lausanne und Forschenden der Startup-Firma Diagnoplex aus der Genferseeregion. Der Früherkennungstest soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Weiterlesen …

Darmkrebsvorsorge - aber richtig! (23.01.2014)

Eine Darmspiegelung ist die sicherste Methode, um Darmkrebs frühzeitig zu erkennen. Doch viele Patienten scheuen diese Untersuchung und entscheiden sich stattdessen für einen Stuhltest auf okkultes Blut. Dieser erkennt jedoch nur einen Teil der Krebsfälle und meldet umgekehrt gelegentlich falschen Alarm. Weiterlesen …