Beratungstelefon

03641 / 336988

Rückruf hier anmelden!
Werden Sie Mitglied!

Unsere Psychosozialen Beratungsstellen in Eisenach, Weimar und Jena werden mit freundlicher Unterstützung der Sparda-Bank realisiert.

Logo Sparda-Bank

Nachrichten nach Themen

Onko-Kreis: Krebserkrankungen und Therapiemöglichkeiten besser verstehen (24.01.2017)

Während oder nach einer Krebserkrankung beschäftigt Patienten häufig die Frage, was sie selbst für sich tun können, etwa durch Naturheilkunde. „Sie hoffen die Chance auf einen Heilungserfolg zu erhöhen, die Therapieverträglichkeit zu verbessern und die Gefahr für einen Rückfall zu vermindern", erklärt Prof. Dr. Jutta Hübner, neue Professorin für Integrative Onkologie der Klinik für Innere Medizin II am Universitätsklinikum Jena. Weiterlesen …

Was den Patienten gut tut (23.01.2017)

Dr. Jutta Hübner ist neue Professorin für Integrative Onkologie am Universitätsklinikum Jena. Die Professur wird von der Deutschen Krebshilfe fünf Jahre als Stiftungsprofessur gefördert. Das Ziel ihres Faches sieht Professorin Hübner in der auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmten Therapie als eine Kombination aus schulmedizinischen und sinnvollen ergänzenden Behandlungsmöglichkeiten. Weiterlesen …

500. Eingriff mit DaVinci-Roboter am UKJ (06.02.2015)

Zum 500. Mal haben Experten in der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ) einen Eingriff mit Hilfe des DaVinci-Si-Operationsroboters vorgenommen. Als dieser Anfang 2011 hier in Betrieb genommen wurde, nutzten deutschlandweit erst neun Kliniken diese Technik. Die Jenaer Klinik für Urologie war die erste in Ostdeutschland, die die modernste Entwicklung der minimalinvasiven Chirurgie mitging. Weiterlesen …

Elefant, Panda & Co.: Kuscheltiere für kleine Patienten (01.02.2015)

Während die kleinen und großen Patienten an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Jena (UKJ) stationär behandelt werden, können sie sich durch Spieltherapeuten, auf dem Kinderspielplatz oder in der Kinderbibliothek vom Klinikalltag ablenken. Doch wie kann die einzige universitäre Kinderklinik in Thüringen die Kinder und Jugendlichen nach ihrer Behandlung verabschieden, damit sie sich gern an ihren Aufenthalt zurück erinnern? Weiterlesen …

Krebs und Organversagen im Alter: Wnt-Aktivität reguliert Überleben von Stammzellen bei DNA-Schäden (26.01.2015)

Der Wnt-Signalweg reguliert die Aktivität von Stammzellen und ist deswegen für den Erhalt und die Regeneration von Geweben wichtig. Forscher des Jenaer Leibniz-Instituts für Altersforschung und der Universität Ulm fanden nun einen neuen Mechanismus, der zeigt, wie Stammzellen im Darm als Antwort auf DNA-Schäden überleben können. Diese Ergebnisse sind wichtig, da DNA-Schäden im Alter auftreten und zum Verlust der Stammzellen und Organfunktion beitragen. Gleichzeitig kann ein Überleben von geschädigten Stammzellen zur Krebsentstehung führen. Weiterlesen …

Aus dem Gleichgewicht: Auch Inaktivierung des Onkogens Ras ist schädlich (25.01.2015)

Ras-Proteine sind wichtige intrazelluläre Signalverarbeiter, die Zellwachstum, Differenzierung und weitere zelluläre Prozesse regulieren. In zu großer Menge oder Aktivität können sie schädlich für die Zelle werden und Krebs auslösen oder schwere Entwicklungsstörungen bei Neugeborenen verursachen. Die Verhinderung übermäßiger Ras-Aktivität ist daher sehr wichtig. Weiterlesen …

Brustkrebs, Rheuma, Medikamente im Alter: Neues Klinikmagazin des UKJ erschienen (24.01.2015)

Was bedeutet eigentlich „Brustkrebsgen“? Was ist zu tun bei familiärem Brust- oder Eierstockkrebs? Diese und andere Fragen der Gynäkologie werden im aktuellen „Klinikmagazin“ des Universitätsklinikums Jena (UKJ) beantwortet. Das Magazin erscheint vierteljährlich und stellt aktuelle Themen aus Medizin und Pflege vor, nennt Ansprechpartner am UKJ und blickt auch hinter die Kulissen von Thüringens größter Klinik. Weiterlesen …

Prostatakrebs: Neue Wege in Diagnostik und Therapie (23.01.2015)

Am Mittwoch, 28. Januar, steht Prostatakrebs im Fokus der Abendvorlesung der GesundheitsUni am UKJ. Der Vortrag ab 19 Uhr im Hörsaal 1 des Uniklinikums in Lodeda richtet sich alle, die an medizinischen Themen interessiert sind. Prof. Grimm wird in seinem Vortrag neue Angebote der Diagnostik vorstellen. So soll beispielsweise neben dem mittlerweile fest etablierten Prostata-MRT mit der Möglichkeit der MRT-gestützten Biopsie an der Klinik für Urologie die so genannte Fusionsbiopsie eingeführt werden. Weiterlesen …

Werner Kaiser MRT-Forschungszentrum: UKJ benennt Gebäude nach dem Wegbereiter der modernen MR-Mammographie (20.01.2015)

Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) erinnert an den 2013 im Alter von 64 Jahren verstorbenen Hochschullehrer und Radiologen Prof. Dr. Werner Kaiser. Der Mediziner und Chemiker zählte zu den wegweisenden Entwicklern der MR-Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs. Am 19.01.2015 benannte das Thüringer Universitätsklinikum ein Gebäude nach ihm. Weiterlesen …

Wenn Mama an Krebs erkrankt (10.01.2015)

Plötzlich ist vieles anders. Wenn ein Elternteil schwer krank wird, verändert sich mit der Diagnose auch für die anderen Familienmitglieder der Alltag. Jugendliche fühlen sich oft stark verunsichert. "Sie vertrauen sich anderen nicht an, weil Gleichaltrigen meist das Verständnis für ihre Situation fehlt", sagt Christina Löschner. Weiterlesen …

Transkriptionsfaktor WT1 reguliert Nieren-Krankheitsgene (08.01.2015)

Beim Wilms-Tumor-Protein WT1 handelt es sich um einen Transkriptionsfaktor. Diese Klasse von Proteinen steuert die Aktivität von Genen in unseren Zellen und entscheidet darüber, ob diese an- oder abgeschaltet werden. WT1 ist maßgeblich an der Ausbildung einer gesunden und korrekt funktionierenden Niere beteiligt. Störungen im Entwicklungsprozess führen zu Nierenkrebs bei Kindern. Weiterlesen …

Jenaer Wirkstoff-Forscher erhält Leibniz-Nachwuchspreis (04.12.2014)

Es ist die große pharmazeutische Frage des 21. Jahrhunderts, welcher sich Tom Bretschneider in seiner Doktorarbeit widmet: Wie können neue Wirkstoffe für zukünftige Medikamente gefunden und entwickelt werden? In der Natur existieren viele Substanzen, die wegen ihrer Wirkung beispielsweise gegen Tumore oder Infektionen interessant für die Medizin sind. Weiterlesen …

Spezialist für mikroskopische Bildanalyse (16.11.2014)

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird eine neue Professur für mikroskopische Bildanalyse eingerichtet. Die Carl-Zeiss-Stiftung hat einen entsprechenden Förderantrag gerade bewilligt. Hauptaufgabe der neuen Professur wird es sein, Methoden zur detaillierten Analyse von mikroskopischen Bilddaten zu entwickeln und Wissenschaftler von Universität und Universitätsklinikum – insbesondere aus den Bereichen Medizin, Chemie und Biologie – gezielt zu unterstützen. Weiterlesen …

Exakte 3D-Darstellung von Gefäßen dank neuester Robotertechnik in Jena (06.05.2014)

Schnellere Diagnosen, exaktere Eingriffe, weniger Strahlenbelastung: Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) geht neue Wege in der Darstellung von Gefäßen (Angiographie). Am Thüringer Universitätsklinikum wurde heute die erste roboterarm-gestützte Angiographieanlage für die Patientenversorgung in Deutschland offiziell in Betrieb genommen. Weiterlesen …

Alternsforschung in Jena wird durch ProExzellenz-Programm des Freistaats gefördert (22.04.2014)

Ein vom Hämatologen Prof. Dr. Andreas Hochhaus geleitetes Teilprojekt untersucht, wie sich Blutstammzellen im Alterungsprozess genetisch verändern und welche Konsequenzen sich daraus für die Behandlung und Prävention bestimmter Leukämiearten ergeben. „Verbesserungen in der Prävention, Diagnostik und Therapie altersassoziierter Erkrankungen sind ein wesentliches Forschungsziel des Zentrums“, so der Direktor des Jenaer UniversitätsTumorCentrums und stellvertretende Direktor des ZAJ. Weiterlesen …

Bad Berka als "Exzellenzzentrum für NET" rezertifiziert (11.04.2014)

Vor wenigen Tagen wurde die Rezertifizierung des „Zentrums für Neuroendokrine Tumore“ der Zentralklinik Bad Berka durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen. Bereits seit 2011 ist das Zentrum als "ENETS Center of Excellence" durch die European Society of Neuroendocrine Tumors (ENETS) (damals als zweites Zentrum in Deutschland) zertifiziert. Weiterlesen …

Schwerpunkt Magen und Darm (10.04.2014)

Wie kann Darmkrebs frühzeitig erkannt werden? Welche Chancen bietet eine Magenverkleinerung bei Adipositas? Welche Therapien gibt es bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen? Diese Fragen beantwortet das aktuelle „Klinikmagazin“ des Universitätsklinikums Jena (UKJ). Weiterlesen …

Digitaler Wandel in der Medizin: Forscher fordern nachhaltige und abgestimmte Infrastrukturen (03.04.2014)

Der digitale Wandel in Gesundheitswesen und Wissenschaft wird dazu führen, dass Forscher sich weiter vernetzen. Aufgrund des demografischen Wandels werden die in den Forschungseinrichtungen verfügbaren Ressourcen zugleich knapper werden. 160 Wissenschaftler, Kliniker, IT-Spezialisten und Ethiker beraten beim TMF-Jahreskongress in Jena über Erfolgsfaktoren für den medizinischen Fortschritt. Weiterlesen …

Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen "ARMIN" startet (01.04.2014)

Die Apothekerverbände und die Kassenärztlichen Vereinigungen in Sachsen und Thüringen (SAV, ThAV, KVS, KVT) starten gemeinsam mit der AOK PLUS zum 1. April 2014 die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen "ARMIN". Mit dem Modellvorhaben sollen Qualität und Wirtschaftlichkeit der Arzneimittelversorgung verbessert werden. Das innovative Versorgungsangebot soll eine sichere und korrekte Einnahme der Medikamente fördern und die Therapietreue von chronisch kranken Patienten verbessern. Weiterlesen …

Jena: Vom Ethikvotum bis zur Patentbewertung - Infrastrukturen für die klinische Forschung (28.03.2014)

Knapp 200 Experten beraten auf dem Jahreskongress der TMF am 2. und 3. April in Jena die Anforderungen, die die klinische Forschung an die wissenschaftliche Infrastruktur stellt, und welche Unterstützung insbesondere die Medizinischen Fakultäten benötigen, um diesen gerecht werden zu können. Die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. ist die Dachorganisation für die medizinische Verbundforschung in Deutschland. Weiterlesen …

Erster „UKJ-Pflegeabend“ stellt das Thema „Pflege in der Geriatrie“ in den Mittelpunkt (16.03.2014)

Mit einer neuen Veranstaltungsreihe stellen das Universitätsklinikum Jena (UKJ) und der Pflegestützpunkt Jena das Thema „Pflege in der Klinik“ in den Mittelpunkt. Damit wollen die beiden Einrichtungen die bisherigen Informationsangebote ergänzen und verknüpfen. Den Auftakt zur neuen Reihe macht das Thema „Pflege in der Geriatrie“ am 19. März 2014. Weiterlesen …

Erfolgsfaktoren für die translationale Medizin stärken (10.03.2014)

Leistungsfähige Infrastrukturen sind ein zentraler Erfolgsfaktor für jede Form wissenschaftlicher Forschung. Dringend notwendig sind allerdings Investitionen in Infrastrukturen, gerade in der Hochschulmedizin, damit Deutschland wissenschaftlich konkurrenzfähig bleibt. Der 6. TMF-Jahreskongress, der am 2. und 3. April in Jena stattfindet, greift die aktuellen Diskussionen zu diesem Thema auf. Weiterlesen …

Jena: Mit einem Ultrakurzpulslaser Krebszellen aufspüren (05.03.2014)

Wenn der Arzt auffällige Gewebeveränderungen feststellt, wie etwa einen Knoten in der Brust oder eine Verhärtung an der Prostata, dann stehen dem Patienten lange und harte Tage bevor. Denn bis zu einer Woche kann es dauern bis Klarheit darüber besteht, ob es sich um eine gutartige Wucherung oder einen bösartigen Tumor handelt. Weiterlesen …

Erfolgreiches Audit der DKG im Suhler Darmkrebszentrum (02.03.2014)

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsform – mit der zweithöchsten Sterblichkeitsrate. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkranken in Deutschland jährlich etwa 36.000 Männer und 32.000 Frauen an Dick- und Mastdarmkrebs. Damit gehört die Erkrankungsrate in Deutschland zu den höchsten innerhalb der Länder der Europäischen Union. Das 2008 am Suhler SRH-Zentralklinikum gegründete und von der DKG zertifizierte Darmzentrum in Suhl hat sich vor Kurzem einem Überwachungsaudit gestellt und die Qualitätsprüfung erneut mit Erfolg bestanden. Weiterlesen …

Heute keine Sprechstunde - Ärztemangel in Mitteldeutschland (25.02.2014)

Mit einem trimedialen Thementag beleuchtet der MITTELDEUTSCHE RUNDFUNK in Fernsehen, Radio und auf MDR.DE am Donnerstag, 27. Februar verschiedene Aspekte zum Thema "Ärztemangel". Schon heute müssen viele Landarztpraxen schließen, wenn der Doktor in Rente geht. Aber auch bei Fachärzten in der Stadt sind Termine knapp. Manche Praxen vergeben sie erst wieder für 2015. Weiterlesen …

Gesundheit: Wie viel Ungleichheit ist gerecht? (24.02.2014)

Gesundheit und Lebenserwartung sind in der Bevölkerung ungleich verteilt und hängen zu einem guten Teil von der Höhe des Einkommens ab. Das empfinden viele als ungerecht. Doch gibt es für Gleichheit in Sachen Gesundheit ein Maß? Wie viel Ungleichheit ist gerecht? Welche Eingriffe in die Freiheit sind hinnehmbar, um Ungleichheiten zu beseitigen oder zumindest abzumildern? Weiterlesen …

Krebs mit modernster Strahlentherapie behandeln - Tomotherapie im Fokus (18.02.2014)

Allein in Thüringen sind rund 70.000 Menschen an Krebs erkrankt. Am Universitätsklinikum Jena (UKJ) wird seit rund einem Jahr die Tomotherapie eingesetzt, um Tumore hochpräzise und schonender zu bestrahlen. Die Entwicklung und Chancen der Tomotherapie stehen im Mittelpunkt der Jenaer Abendvorlesung der GesundheitsUni am 26. Februar 2014. Prof. Dr. Thomas Wendt, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am UKJ wird über die aktuellen Möglichkeiten der Bestrahlung in der Krebstherapie informieren. Weiterlesen …

OP-Schmerzen: Auszeichnung für Projekt am Uniklinikum Jena (10.02.2014)

Das von Jena aus koordinierte Großprojekt „QUIPS“, mit dem Schmerzen von Patienten nach einer Operation reduziert werden sollen, wurde von den Lesern von „Management & Krankenhaus“ zu den Gewinnern des „M & K-Awards 2014“ gewählt. Weiterlesen …

Infrastrukturen als Erfolgsfaktoren für die translationale Medizin (08.02.2014)

Infrastrukturelle Anforderungen an die Translationsforschung – von IT- und Datenschutz-Fragen über Ethik bis zur molekularen Medizin und den Perspektiven der Systembiologie – sind Schwerpunkte des 6. TMF-Jahreskongress am 2. und 3. April 2014 in Jena. Weiterlesen …

Hybridbildgebung: Nuklearmedizin und Ultraschall aus einer Hand (06.02.2014)

Als Hybridbildgebung bezeichnet die moderne Medizin die Kombination sich ergänzender Bildgebungsverfahren in einem Untersuchungsvorgang. Am bekanntesten ist die als PET/CT bezeichnete Verbindung von Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und Computertomographie (CT), die seit gut zehn Jahren vor allem in der Krebsdiagnostik eingesetzt wird. Weiterlesen …

500 Thüringer erkranken jedes Jahr an schwarzem Hautkrebs (04.02.2014)

UV-Strahlen durch die Sonne und Solarien zählen zu den wichtigsten bekannten Risikofaktoren für das Entstehen von Hautkrebs. Experten der UKJ-Hautklinik mahnen deshalb einen verantwortungsvollem Umgang mit der Sonne und Solarien an. Weiterlesen …

Infektionsrisiko messbar machen (30.01.2014)

Das Knochenmark ist das Zentrum unserer Blutproduktion. Wird es durch Krebs geschädigt, kann eine Knochenmark-Transplantation helfen. Doch nicht selten infiziert sich der geschwächte Patient in den Tagen nach der Transplantation mit dem Schimmelpilz Aspergillus fumigatus – häufig mit tödlichem Ausgang. Weiterlesen …

Valide Daten für Diagnose, Therapie und Prognose (16.01.2014)

Kein weißer Kittel, keine Pipetten und außer leistungsfähiger Rechentechnik kein Hightech – für große Teile seiner Arbeit am Universitätsklinikum Jena braucht André Scherag nicht mehr als einen Schreibtisch, Zeit und Ruhe. Doch der Beitrag seines Faches zur Verbesserung der medizinischen Versorgung ist nicht zu unterschätzen. Weiterlesen …

Fingerabdruck von DNA-Schäden in Zellen (14.01.2014)

Schäden am Erbmolekül DNA können durch äußere Einflüsse, aber auch durch Veränderungen des Erbguts bei der Verdopplung der DNA während der Zellteilung entstehen. Welche Faktoren diesen Prozess steuern, ist eine wichtige Fragestellung, da die Anhäufung von DNA-Schäden der Alterung von Zellen und Geweben zugrunde liegt und mit der sich Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI) in Jena beschäftigen. Weiterlesen …

Anerkannter Experte für MR-Mammographie mit 64 Jahren verstorben (13.01.2014)

Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) trauert um Professor Dr. med. Dipl.-Chem. Werner Alois Kaiser, der nach schwerer Krankheit am 27. Dezember 2013 verstorben ist. Mit ihm hat das UKJ einen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus anerkannten Forscher, einen engagierten Hochschullehrer und Arzt verloren, der sich bleibende Verdienste auf dem Gebiet der Radiologie erworben hat. Speziell seine wissenschaftliche und klinische Arbeit auf dem Gebiet der MR-Mammographie gelten als wegweisend. Weiterlesen …

Auszeichnung für die Krebsbehandlung am UKJ (10.01.2014)

Alle fünf Organkrebszentren am Universitätsklinikum Jena (UKJ) sowie das Onkologische Zentrum sind erneut zertifiziert worden. Die fünf Zentren für Tumorerkrankungen des Darms, der Haut, der Brust, der Prostata sowie für gynäkologische Tumoren, die gemeinsam unter dem Dach des Onkologischen Zentrums arbeiten, haben sich erfolgreich einer Überprüfung durch die Deutsche Krebsgesellschaft gestellt. Weiterlesen …

Berater zur Ernährungsgesundheit (09.01.2014)

PD Dr. Volker Böhm von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist zum dritten Mal in Folge als unabhängiger Sachverständiger in das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin berufen worden. Bis 2017 wird der Leiter der Arbeitsgruppe Bioaktive Pflanzenstoffe am Institut für Ernährungswissenschaften weiterhin seine Expertise in die „BfR-Kommission für Ernährung, diätetische Produkte, neuartige Lebensmittel und Allergien“ einbringen. Weiterlesen …

Eiweiß-Origami reguliert Krebsenzym (03.01.2014)

Eiweißmoleküle - oder Proteine - in der Zelle liegen in einer dreidimensionalen Struktur vor, die darüber entscheidet, ob sie chemisch aktiv sind oder nicht. Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz Lipmann-Institut e.V. (FLI) in Jena haben einen Zellmechanismus aufgeklärt, der ein Proteinmolekül wie ein Papier-Origami entfaltet und damit aktiviert. Weiterlesen …